Fahrscheinkauf

Wie große Smartphones: Was die neuen HVV-Automaten können

Diese neuen HVV-Fahrscheinautomaten werden bald an vielen Bahnhaltestellen in Hamburg zur Verfügung stehen.

Diese neuen HVV-Fahrscheinautomaten werden bald an vielen Bahnhaltestellen in Hamburg zur Verfügung stehen.

Foto: Hamburger Hochbahn

Bis Mitte Oktober werden die ersten 50 Self-Service-Terminals aufgestellt. So unterscheiden sie sich von den Vorgängern.

Hamburg. Sie muten an wie riesige Smartphones: Bis Mitte Oktober werden in Hamburg 50 HVV-Fahrkartenautomaten der neuesten Generation aufgestellt. Das gab die Hamburger Hochbahn am Freitag bekannt.

Neue HVV-Fahrkartenautomaten an 25 Haltestellen

Die Self-Service-Terminals unterscheiden sich von ihren Vorgängern in drei wesentlichen Punkten.

  • deutlich größerer Bildschirm
  • Auswahlmöglichkeiten des Fahrziels per Kartenansicht
  • bargeldlose Zahlung per Debit- und Kreditkarten oder Smartphone

An neun Haltestellen im gesamten U-Bahn-Netz – darunter Kellinghusenstraße, Ohlsdorf und Horner Rennbahn – waren die Geräte getestet worden. Jetzt werden alle 25 Haltestellen der U3 sowie vier weitere Haltestellen auf der U4 zwischen Hauptbahnhof und Elbbrücken mit jeweils einem Ticketautomaten ausgestattet.

HVV: 200 neue Fahrkartenautomaten bis Mitte nächsten Jahres

In den HVV-Servicestellen am Hauptbahnhof und in Barmbek sind zudem schmalere „Cashless-Varianten“ der Automaten installiert. Die HVV-Servicestelle am Johanniswall soll im Zuge des Umbaus folgen.

Im Frühjahr kommenden Jahres werden weitere 150 Geräte geliefert, sie sollen bis Mitte 2021 auf alle U-Bahn-Haltestellen verteilt werden.

Ob die Hochbahn sämtliche ihrer 400 Fahrkartenautomaten auf die neuen Modelle umrüstet, werde erst im nächsten Jahr entschieden, hieß es. Denn der Online-Ticketkauf via HVV-App, HVV-Switch-App sowie im Online-Shop nehme stetig zu.

Wissenswertes zu den U-Bahn-Linien in Hamburg:

  • In Hamburg fahren aktuell vier U-Bahnlinien: Die U1, U2, U3 und U4
  • Das Streckennetz umfasst 93 Stationen
  • Trotz ihres Namens fährt die U-Bahn in Hamburg nur auf 45 von 106 Kilometern Streckenlänge unterirdisch
  • Am Wochenende verkehrt die U-Bahn rund um die Uhr
  • Unter der Woche verkehren zwischen etwa 1 Uhr und 4 Uhr keine Züge
  • Die Hamburger U-Bahn ist nach Berlin die zweitälteste in Deutschland
  • Das U-Bahn-System wurde 1912 in Betrieb genommen
  • Wahrscheinlich 2021 soll der Bau der neuen U-Bahn-Linie U5 beginnen