Hamburg

Warum ein 20-Tonnen-Trafo über der Veddel schwebt

Kommt ein Trafo geflogen: Die 20 Tonnen schwere neue Netzstation wird von einem Schwerlastkran bewegt.

Kommt ein Trafo geflogen: Die 20 Tonnen schwere neue Netzstation wird von einem Schwerlastkran bewegt.

Foto: Stromnetz Hamburg

Beim Austausch der tonnenschweren Geräte gab es ein Problem: Sie standen in einem Hinterhof. Die Lösung: ein großer Kran.

Hamburg. Modernisierungsarbeiten sind immer komplizierter, als man sie sich am Anfang vorgestellt hat: Was im Kleinen gilt, gilt auch im Großen. Um die alten sogenannten Netzstationen (große Transformatoren, mit denen der Strom aus den Hauptleitungen umgewandelt wird) am Veddeler Damm auszutauschen, musste der Netzbetreiber Stromnetz Hamburg schweres Gerät vorfahren.

Denn die drei acht Tonnen schweren Kästen standen nicht etwa "griffbereit" am Straßenrand, sondern im Innenhof eines Mehrfamilienhauses. Um sie zu entfernen, war ein Schwerlastkran notwendig, der die Netzstationen am Dienstag über das Dach des Gebäudes hinweg auf die Straße hob. Der Ersatz – ein einzelner, dafür 20 Tonnen schwerer Koloss – wurde wartungsfreundlich direkt am Veddeler Damm aufgebaut. Wenn er einmal ausgetauscht werden muss, dürfte das etwas einfacher werden.