Exklusiv

Kürzungen beim NDR: Die Folgen für Mitarbeiter und Zuschauer

Entscheider treffen Haider: Joachim Knuth, Intendant des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

Entscheider treffen Haider: Joachim Knuth, Intendant des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

Foto: Marcelo Hernandez / FUNKE Foto Services

Intendant Knuth kündigt im Abendblatt Programm-Einschnitte und den Verkauf von Immobilien an. Sorge um 1100 „Freie".

Hamburg. Der Norddeutsche Rundfunk, für den rund 4500 Menschen arbeiten, steht vor großen Herausforderungen: In den nächsten vier Jahren müssen 300 Millionen Euro gespart werden. Die Zahl der festen Mitarbeiter (aktuell: 3378 Stellen), die bis 2024 sowieso um 111 sinken sollte, wird sich bis 2028 um mindestens weitere 200 verringern.

Und dabei bleibt es nicht: „Wir werden uns von Immobilien trennen, bei Produktionsstandards Einschnitte vornehmen, und wir werden auch beim Programm kürzen müssen“, sagt NDR-Intendant Joachim Knuth im Gespräch mit dem Abendblatt (ab 20 Uhr zu hören unter: www.abendblatt.de/entscheider).

NDR: Sparkurs trifft TV-Unterhaltung am härtesten

Er möchte dabei so wenig wie möglich am Journalismus sparen: „Der ist mir besonders wichtig.“ Die größte Summe der Kürzungen werde man in der TV-Unterhaltung vornehmen, auch der Sport sei betroffen, genauso wie die NDR-Klangkörper: „Mein Ziel ist, dass wir zwei Orchester umfassend erhalten.“

Unklar ist noch, wie es mit den 1100 freien Mitarbeitern des NDR weitergeht. Knuth sagt dazu: „Wenn wir im Programm kürzen, hat das natürlich Folgen für die freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das wird auch an dieser Stelle ein schmerzhafter Prozess, bei dem niemand sagen kann: Das, was Sie jetzt machen, werden wir in zwei oder drei Jahren noch genauso machen.“

Asbest-Hochhaus in Lokstedt bleibt stehen

Um möglichst viele Freie weiter beschäftigen zu können, verzichtet der NDR vorerst auf den Abriss des mit Asbest verseuchten Hochhauses in Lokstedt: „Mit dem Geld, das wir dadurch sparen, können wir dafür sorgen, dass die Einschnitte nicht zu hart werden.“ Am Rothenbaum sollen Immobilien verkauft werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg