Auszeichnung

Designer Peter Schmidt ist Hamburger des Jahres

Peter Schmidt wurde für sein Lebenswerk geehrt. Große Gala im Hotel Atlantic. Hamburg 1 vergab Preise in sechs Kategorien.

Hamburg. Dass seine Entwürfe Preise gewinnen, das kennt Peter Schmidt, der zu Deutschlands Top-Designern zählt, seit Jahren. Allein sein für Jil Sander entworfener Flakon „Woman Pure“ (1980) gilt als ikonisch und wurde zeitweise im Museum of Modern Art in New York ausgestellt. Auch für Hugo Boss und Laura Biagiotti entwarf der Hamburger, ebenso wie für Arzberg Porzellan. Zeit also, auch einmal den Mann hinter den Designs auszuzeichnen.

Und so hat der Fernsehsender Hamburg 1 Peter Schmidt am Montagabend bei einer glanzvollen Gala im Hotel Atlantic zum „Hamburger des Jahres 2019“ gekürt. „Peter Schmidt hat sich um unsere Stadt verdient gemacht“, sagte Michael Schmidt, Geschäftsführer und Chefredakteur von Hamburg 1, der gemeinsam mit Petra Neftel durch den Abend führte.

In der Kategorie Kultur gewinnt Rainer Moritz

Geboren wurde der Lebenswerk-Preisträger in Bayreuth. Und wer fällt einem da gleich ein? Wagner! Insofern passte es, dass Antoine Wagner, Ur-ur-Enkel von Richard und selbst als Künstler international gefeiert, die Laudatio hielt: „Der Minimalismus in seinen Werken steht im Kontrast zur Opulenz seines Wissens“, sagte der enge Freund.

Bereits zum 21. Mal vergab der regionale Fernsehsender die Auszeichnung in insgesamt sechs Kategorien. In der Kategorie Kultur gewann Rainer Moritz, der seit 15 Jahren das Literaturhaus erfolgreich führt, ein Buch nach dem anderen schreibt, im Abendblatt-Podcast mit Redakteur Thomas Andre über Neuerscheinungen diskutiert und zu den wichtigsten Akteuren der deutschen Verlagslandschaft zählt. Lobende Worte für ihn fand Kulturjournalistin Julia West­lake: „Er ist der Mensch gewordene Hamburger Literaturbetrieb.“

Die besten Bücher 2019 – Literatur-Podcast mit Rainer Moritz

Kategorie Wirtschaft: Preis für Michael Jamrosy

In der Kategorie Wirtschaft ging der Preis an Michael Jamrosy von Adobe Hamburg. Ein echter Online Marketing Rockstar, nämlich Philipp Westermeyer, hielt die Laudatio – und zwar die erste seines Lebens. Aus sportlicher Sicht führte in diesem Jahr kein Weg vorbei an Julius Thole und Clemens Wickler. Die Beachvolleyballer holten gleich bei ihrer ersten Weltmeisterschaft hier in Hamburg sensationell Silber und gelten als Perspektivteam für die Olympischen Spiele 2020. Eine Sportlerin, die selbst schon olympisches Gold in der Disziplin geholt hat, überreichte die Auszeichnung: Laura Ludwig.

Eine Laudatio auf die Frauen und Männer der Feuerwehr Hamburg hielt die Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank, die für Peter Tschentscher übernahm, der im Bundeskanzleramt sein musste.

Auch denen, die sonst selbst Gutes tun, wurde Gutes getan: Der Verein Visions for Children, der sich für bessere Lernbedingungen an Schulen in Kriegsgebieten einsetzt, wurde in der Kategorie Soziales Engagement ausgezeichnet, Laudator war der Musikproduzent Farhot.