Hamburg

Fridays for Future: Erster Stau wegen Straßensperrung

Teilnehmer der Klima-Demonstration "Fridays for Future" auf dem Hamburger Gänsemarkt (Archivfoto).

Teilnehmer der Klima-Demonstration "Fridays for Future" auf dem Hamburger Gänsemarkt (Archivfoto).

Foto: dpa

Willy-Brandt-Straße teilweise wegen Aufbaus von großer Bühne gesperrt. Erster Stau Richtung Innenstadt. Großdemo startet um 12 Uhr.

Hamburg. Die Bewegung der Klimaschützer will ein starkes Zeichen setzen: Um 12 Uhr beginnt heute die zweite Großdemonstration von „Fridays for Future“ mit mutmaßlich mehreren Zehntausend Teilnehmern. Die Protestroute führt dabei durch weite Teile der Innenstadt, für Autofahrer ist bis zum Abend mit Beeinträchtigungen zu rechnen. „Wir empfehlen dringend, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen“, heißt es von der Polizei. Hier geht es zum Klimastreik-Newsblog.

Offiziell werden weiterhin 30.000 Teilnehmer zu dem Protestzug erwartet – ebenso wie beim vergangenen groß angelegten „Klimastreik“, als letztlich sogar 70.000 Menschen in der City demonstrierten. Meteorologen sagten Temperaturen um sechs Grad und eine trockene Witterung voraus. Zentrum des Protests ist die Kreuzung Willy-Brandt-Straße/Domstraße.

Erste Stau Richtung Innenstadt

Dort wurde am Freitag bereits um 4 Uhr mit dem Aufbau einer Bühne begonnen. Die Willy-Brandt-Straße ist daher in Richtung Millerntorplatz ab Deichtorplatz gesperrt.

Wegen der Sperrung der wichtigen Verkehrsader kam es am Morgen auch schon zu ersten Verkehrsbehinderungen. Gegen 7:30 staute sich der Verkehr in die Stadt hinein auf dem Heidenkampsweg und auf der Amsinckstraße bis zum Rödingsmarkt auf mehreren Kilometern, wie es aus der Verkehrsleitzentrale hieß.

Demo startet um 12 Uhr

Ab 10 Uhr ist der Bereich an der Willy Brandt-Straße auch der Treffpunkt für die Demonstranten, bevor die Auftaktkundgebung um 12 Uhr beginnt. Eine halbe Stunde später soll sich der Demonstrationszug über Steinstraße, Glockengießerwall, Lombardsbrücke, Stephansplatz, den Gorch-Fock-Wall, die Kaiser-Wilhelm-Straße, Stadthausbrücke und Rödingsmarkt zurück zum Ausgangspunkt führen.

Von etwa 14 bis 17 Uhr findet daraufhin die Abschlusskundgebung statt. Im Rahmen dessen wird am frühen Abend auch der Auftritt der Hamburger Hip-Hop- und Electropunk-Combo Deichkind erwartet.

"Black Friday" läuft parallel

Die Polizei ist mit einem größeren Aufgebot vor Ort, entlang der gesamten Strecke kommt es zu Straßensperrungen. Sollten mehr als 50.000 Teilnehmer erscheinen, könnte die Demonstrationsroute zudem kurzfristig in südliche Richtung ausgeweitet werden. Die Sperrung der Willy-Brandt-Straße bleibt bis etwa 20 Uhr bestehen, wenn die Bühne wieder abgebaut ist.

Da parallel zum Klimastreik der sogenannte „Black Friday“ mit Sonderangeboten lockt und die Weihnachtsmärkte ebenfalls geöffnet haben, wird es in der Innenstadt besonders voll. Im Vorfeld haben auch linksradikale Gruppen wie „Extinction Rebellion“ zu der Teilnahme an dem Protestzug aufgerufen. Blockaden und andere Aktionen des „zivilen Ungehorsams“ wurden dagegen nicht angekündigt.