Hamburger Impfwoche

Nur ein kleiner Piks: Heute noch kostenlos impfen lassen

Dr. Matthias Boldt im Impfzentrum.

Dr. Matthias Boldt im Impfzentrum.

Foto: Elisabeth Jessen

Heute von 15 bis 18 Uhr können sich Hamburger in vielen Gesundheitsämtern noch kostenlos impfen lassen.

Hamburg. Im Impfzentrum in Hamm kommt der Andrang in Schüben. Mal ist viel los, mal gar nichts. Ein wenig so, wie die Grippewelle, die üblicherweise im Januar und Februar ihren Höhepunkt hat und danach wieder abebbt. „Die Faustregel sagt Weihnachten bis Ostern“, sagt Dr. Matthias Boldt, der als Facharzt für Allgemeinmedizin und Facharzt für das öffentliche Gesundheitswesen einer der Ärzte ist, die am Großimpftag für Fragen und Impfungen bereitstehen.

Laut Boldt beginnt der Schutz etwa zwei Wochen nach einer Grippeschutzimpfung. Sie werde für alle Menschen über 60 Jahre empfohlen, außerdem Menschen mit chronischen Grunderkrankungen und auch solche, die berufsbedingt viel mit anderen zu tun haben, etwa in Gesundheitsberufen oder sonstigen Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr. „Es kommt außerdem immer darauf an, wie gut das Immunsystem ist“, sagt der Mediziner. Jedes Jahr würden mehrere zehntausend Menschen an den Folgen der Grippe sterben.

Viele haben Impfpass verlegt

Boldt muss am Mittwochvormittag auch eine Reihe von Hamburgern beraten, die ihren Impfpass nicht mehr finden. „Wir stellen dann einen neuen Impfpass aus und fangen mit einer Auffrischung für Tetanus an. Und wir regen jeden an, bei seinem Arzt nachfragen“, dieser wisse über erfolgte Impfungen Bescheid.

Eine Übersicht, wie viele Menschen in Hamburg das kostenlose Impfangebot genutzt haben, wird es nach Angaben der Gesundheitsbehörde erst in den kommenden Tagen geben.

Heute noch impfen lassen

Am heutigen Mittwoch können sich die Hamburgerinnen und Hamburger noch von 15 bis 18 im Impfzentrum (Beltgens Garten 2, U-Bahnstation Burgstraße) kostenlos impfen lassen, ebenso in den Gesundheitsämtern der Bezirke (außer Hamburg-Mitte).

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hatte im Vorfeld für die Hamburger Impfwoche geworben: „Uns ist es besonders wichtig, dass alle Hamburgerinnen und Hamburger so einfach wie möglich Informationen, Beratungen und Angebote zum Impfen erhalten.“ Vor allem Masern seien eine hochansteckende Erkrankung, eine Impfung biete den wirksamsten Schutz dagegen.

Während der Hamburger Impfwoche, die am Donnerstag endet, wird für alle Impfungen geworben, für die es Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Schutz vor Grippe und Masern.