Impfwoche

Große Impfaktion in Hamburg: Gesundheitsämter sind bereit

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD, r) und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) erhalten im Hamburger Rathaus die Grippeschutzimpfung.

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD, r) und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) erhalten im Hamburger Rathaus die Grippeschutzimpfung.

Foto: Michael Rauhe

Ob Grippe oder Masern – am 6. November können sich Hamburger in den Bezirksämter kostenlos beraten und impfen lassen.

Hamburg.  Bürgermeister Peter Tschentscher und Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (beide SPD) haben am Dienstag den ersten Schritt getan: Die beiden ließen sich im Bürgermeistersaal des Rathauses gegen Grippe impfen. Damit wollen sie die Hamburger motivieren, ihren Impfstatus zu überprüfen und sich während der aktuellen „Hamburger Impfwoche“ impfen zu lassen. Mit der öffentlichkeitswirksamen Aktion wollten Tschentscher und Prüfer-Storcks über die Vorteile von Schutzimpfungen aufklären.

„Uns ist es besonders wichtig, dass alle Hamburgerinnen und Hamburger so einfach wie möglich Informationen, Beratungen und Angebote zum Impfen erhalten“, sagt Prüfer-Storcks. „Wir nutzen deshalb die Impfwoche, um in der ganzen Stadt großflächig über die Bedeutsamkeit von Schutzimpfungen zu informieren und diese niedrigschwellig anzubieten.

Bald gilt eine Impfpflicht

Vor allem Masern sind eine hochansteckende Erkrankung.“ Eine Impfung biete den wirksamsten Schutz dagegen. Bislang sei es noch nicht gelungen, 95 Prozent der Bevölkerung zu immunisieren. Man nutze die Impfwoche, um Masern-Impflücken auch bei Erwachsenen zu schließen. „Damit flankieren wir die demnächst geltende Impfpflicht“, sagte die Gesundheitssenatorin.

In der „Hamburger Impfwoche“ wird für alle Impfungen geworben, für die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission bestehen. Ein Schwerpunkt der Aktionswoche liegt zum Beginn der kühlen Jahreszeit auch beim Grippeschutz. So sollten sich ältere Menschen mit einem schwächeren Immunsystem vor einer Grippe schützen, sagte Tschentscher, „die nicht mit den grippalen Infekten verwechselt werden darf“.

Am heutigen Mittwoch kann sich jeder in den Gesundheitsämtern der Hamburger Bezirke beraten und gleich impfen lassen. Das Impfzentrum ist von 10–12 und von 14–17 Uhr geöffnet (Beltgens Garten 2). Die Gesundheitsämter der Bezirke (außer in Hamburg-Mitte) sind von 15–18 Uhr geöffnet.