Landespolitik

Senat einigt sich auf Klimaplan – hält ihn aber geheim

Schüler demonstrieren vor dem Hamburger Rathaus für eine bessere Klimapolitik.

Schüler demonstrieren vor dem Hamburger Rathaus für eine bessere Klimapolitik.

Foto: Marcelo Hernandez / HA

55 Prozent weniger Kohlendioxid bis 2030: Die Rahmendaten sind bekannt, bei den Details gibt sich das Rathaus geheimniskrämerisch.

Hamburg. Die Wahlkampf-Konkurrenz zwischen SPD und Grünen treibt immer seltsamere Blüten – auch bei der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit. So teilte die Rathauspressestelle am Dienstag mit, der Senat habe bei einem „Arbeitstreffen“ am Montag „konkrete Maßnahmen des Hamburger Klimaplans für die Jahre bis 2030 festgelegt.“

Allerdings verweigerte das Rathaus jede Auskunft, um welche Maßnahmen es sich handle. Es gehe um „Mobilität, Gebäude, Wirtschaft“, hieß es lediglich. Der Plan werde noch 2019 in einer Drucksache veröffentlicht. Bis 2030 will Hamburg 55 Prozent CO2 gegenüber 1990 einsparen.

Klimaschutz gilt als Wahlkampfthema, das neben den Grünen nun auch die SPD für sich reklamiert. Der Senat waren am Montag um 20 Uhr in seinem Gästehaus an der Alster zusammengekommen und hatte bis kurz nach 23 Uhr getagt.