Hamburg

Nach Kabelbrand: U3 ist wieder freigegeben

Der Schaden nach dem Brand an der Station Kellinghusenstraße war offenbar größer als zunächst angenommen.

Hamburg. Nach einem Kabelbrand an der Station Kellinghusenstraße fielen die U-Bahnen der Linie U 3 am Dienstag gänzlich zwischen den Stationen Kellinghusenstraße und Saarlandstraße aus. Gegen Nachmittag war dort eine Hochspannungsleitung in Brand geraten und musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Neben der U 3 war auch die U 1 betroffen. Für die Fahrgäste wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen und Taxis eingerichtet.

Gegen 16.30 Uhr meldete die Hochbahn, dass die Löscharbeiten der Feuerwehr abgeschlossen seien, der U-Bahn-Verkehr begann aber erst eine Stunde später, sich zu normalisieren.

Der zwischen den Haltestellen Ohlsdorf und Stephansplatz gesperrte Abschnitt der U1 konnte gegen 17.30 Uhr wieder freigegeben werden, zur gleichen Zeit wurde die Sperrung der Linie U3, die ursprünglich zwischen Schlump und Saarlandstraße nicht fahren durfte, auf den Bereich zwischen Kellinghusenstraße und Saarlandstraße verkürzt. Zunächst hieß es von der Hochbahn, die Arbeiten an dem defekten Kabeln dauern noch bis 23 Uhr. Am späten Abend verkündete das Unternehmen dann, dass die Sperrung bis zum Betriebsschluss dauern würde. Am Mittwochmorgen fährt die U3 seit Betriebsbeginn wieder wie gewohnt.