Gastronomie

Zehn Tipps für exotische Restaurants in Hamburg

In Hamburg gibt es viele exotische Restaurants. Das karibisch-kreolische Restaurant Roatan bietet jede Menge Chicken.

In Hamburg gibt es viele exotische Restaurants. Das karibisch-kreolische Restaurant Roatan bietet jede Menge Chicken.

Probieren Sie doch mal etwas Neues aus: In diesen Hamburger Restaurants findet man Gerichte aus aller Herren Länder.

Hamburg. In einer Großstadt wie Hamburg zu leben bietet viele Vorteile, wenn man sich kulinarisch nicht genau festlegen will. Hier findet man Restaurants für fast jede exotische kulinarische Richtung – ob indonesisch, mexikanisch, afrikanisch, kreolisch, kubanisch, indisch oder thailändisch. Da sollte definitiv für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Es lohnt sich jedenfalls, einfach mal etwas Neues auszuprobieren – es müssen ja nicht unbedingt die uns etwas fremden Hühnerfüße sein ...

Ein Glück auch, dass sich längst nicht alle Exoten in der Innenstadt angesiedelt haben.

Sala Thai

Das Auge isst manchmal ja mit, auch deshalb lohnt sich ein Besuch hier. Thai-Küche gibt es inzwischen zwar allerorten, aber wenn man ein passendes Ambiente sucht, ist man hier gut aufgehoben. Dafür sind die Preise allerdings höher als anderswo. Brandsende 12 und Am Kaiserkai 1, tgl. von 12–23.30 Uhr (Brandsende) bzw. 12–23 Uhr (Kaiserkai), Tel. 33 50 09 und 32 39 09, www.salathai.de

Ashoka

Wer Lust auf die indische Küche hat, kann auf dem Kiez fündig werden. Übrigens: Wer noch etwas anderes vorhat, bekommt hier auch ein „Theater-Menü“ mit kleinen Gerichten, die in Metallschälchen auf einem runden Tablett (dem Thali) mit Reis serviert werden. Leichte Gerichte, die nicht zu üppig ausfallen, sondern gerade so, dass man gut gesättigt ist. Ein indisches Sprichwort sagt: „Wenn man sich im Leben Momente des Glücks gönnt, wird man ein glücklicheres Leben leben.“ Na dann ...

Budapester Str. 25, Mi–Mo 17–23 Uhr, Tel. 31 28 34, www.ashoka.de

Buena Vista

Tja, eigentlich wollten wir auch ein Foto vom Café Buena Vista zeigen. Der Betreiber wünscht aber partout keine Empfehlung – sein Laden, der einst eine Döner-Bude war, sei eh schon besser besucht, als es ihm lieb sei. Das kleine kubanische Café-Restaurant wird von Osmar Laurente geführt, er steht auch am Herd und sorgt, so sagen seine Gäste, für eine „Atmosphäre wie auf Kuba“. Zum Essen gibt es deshalb viel karibische Musik – noch. Denn der geplante neue Fernbahnhof am Diebsteich könnte für das exotische Lokal leider das Aus bedeuten.

Am Diebsteich 2, tgl. 8–24 Uhr, Tel. 645 68 10, www.facebook.com/ pages/category/Cafe/Cafe-BuenaVista-793384880710760/

Man Wah

Bekannt vor allem für die große Auswahl an leckeren Dim Sums. Bei den Hauptspeisen findet man neben den üblichen chinesischen Gerichten auch Spezielleres wie Mangold mit Scampi und Knoblauch oder gar Blättermagen und Hühnerfüße, was sicher nicht jedermanns Geschmack trifft. Viele Chinesen essen hier, aber auch der eine oder andere Kiez-Promi. Das Ambiente ist eher nüchtern.

Spielbudenplatz 18, tgl. 12–3 Uhr, Tel. 319 25 11

Roatan

Das karibisch-kreolische Restaurant bietet Spezialitäten wie Chicken in Maracuja-Chutney, Jamaican Jerk Chicken oder ein Bay Special Island Stew mit Garnelen, Taschenkrebsen, Venusmuscheln und Fisch in einer Koriander-Kokosnuss-Creme an. Zum Nachtisch gibt‘s einen „Aunt Ana Haylock‘s Yucca Cake“.

St. Pauli Fischmarkt 4, Di–Do und So 17.30–22.30 Uhr, Fr–Sa 16–23 Uhr, Tel. 306 39 95, www.caribbeanrestaurantroatan.de

Breitengrad

Im Restaurant Breitengrad erlebt man die Exotik der Küche aus Sri Lanka. Seit vielen Jahren werden Gäste hier mit leckeren Speisen und einem freundlichen Service bedient. Tische gibt es im Wintergarten des Restaurants und bei gutem Wetter auch auf der Terrasse oder im Garten.

Gefionstraße 3, Di 12–15 Uhr, Mi–Do 12–15 Uhr und 16.30–22 Uhr, Fr –23 Uhr, Sa 12–23 Uhr, So 12–22 Uhr, www.restaurant-breitengrad-hamburg.de

Mexiko Strasse

"Wie Mexiko wirklich schmeckt.“ Nicht weniger will Miguel Zaldívar den Hamburgern in seinem kleinen bunten Restaurant auf St. Pauli vermitteln. Angefangen hatte er mit einem Food Truck, seit 2017 gibt es die Taqueria auf dem Kiez. Und natürlich trinkt man zu Tacos & Co. die passenden Cocteles und Cervezas.

Detlev-Bremer-Straße 43, Mo–Do 17.30–22 Uhr, Fr–Sa 17.30–23 Uhr, So 16.30–21 Uhr, www.mexikostrasse.com

Jawa

Wer ein edles Restaurant mit weißen Tischdecken und Kerzen sucht, der ist hier falsch, wer dagegen authentisch indonesisch essen möchte, der hat eine ausgezeichnete Wahl getroffen. Wendenstraße 29, Mo–Do 11.30–19 Uhr, Fr 11.30–22 Uhr, Sa 13.30–22 Uhr, Tel. 23 99 87 87

Jin Gui

Sushi gibt es auch, deshalb hätte das Jin Gui gut in einer anderen Rubrik stehen können. Aber das Restaurant, eines der drei im Hotel Tortue, kann mehr, zum Beispiel New Style Dim Sum mit getrüffelten Jakobsmuscheln oder Yakitori Chicken oder Kabeljau in süßer Miso-Marinade. Und das in einem exklusiven wie eleganten Ambiente. Stadthausbrücke 10, Mo–Sa 12–23 Uhr, So 17–21 Uhr, Tel. 334 41 40 24, www.tortue.de

Papaye

Mal Lust auf westafrikanische Küche? Dann ist dieses kleine Lokal ein Tipp, schließlich findet man so etwas sonst nicht in Hamburg. Beliebte Gerichte sind gebratene Kochbanane mit Erdnüssen und scharfer Soße, Hähnchen in Tomatenreis (Jollof Rice), aber auch Rindfleisch mit Reis und Erdnusssuppe oder Fisch mit Mais und Maniok-Knödeln. Papaye bietet eine relativ große Auswahl an, die Gerichte kann man sich auch nach Hause liefern lassen.

Stormarner Str. 1, Mo–Fr 12–22 Uhr, Sa 17–23 Uhr, So 13–22, Tel. 50 69 9541, www.papayerestaurant.de

Hamburg für Genießer – Ausgabe 2019/2020

Das Magazin (108 Seiten) ist erhältlich in der Abendblatt-Geschäftsstelle (Großer Burstah 18–32), im Handel, unter abendblatt.de/magazine sowie über amazon.de. Regulär kostet das Magazin 9 Euro. Abonnenten des Hamburger Abendblatts erhalten „Hamburg für Genießer“ beim Kauf über das Abendblatt zum Treuepreis von 7 Euro. Das Magazin ist auch als ePaper (4,99 Euro) unter www.abendblatt.de/geniesser erhältlich.