Freizeit

Das Sommerwetter macht nur eine kurze Pause

Die Temperaturen werden wieder sommerlich: Perfekt für eine Radtour.

Die Temperaturen werden wieder sommerlich: Perfekt für eine Radtour.

Foto: Lars Berg; Imago

Zum Reeperbahnfestival am Wochenende steigen die Temperaturen auf 23 Grad. Außerdem setzt sich die Sonne wieder durch.

Hamburg. Am Wochenende haben viele Hamburger noch im Beachclub gesessen und bei mildem Spätsommerwetter ein paar Stunden Sonne getankt. Die Menschen standen in Schlangen vor den Eiscafés, auch auf den Wegen an der Elbe war viel los.

Der Start in die neue Woche könnte nun etwas wechselhafteres Wetter mit sich bringen. Am Montag ziehen einige Wolken durch, bei Höchsttemperaturen von 17 Grad, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Kühle Luft zieht von der Küste zum Süden Niedersachsens.

Kurzfristig noch mal schlechteres Wetter

Am Dienstag müssen sich die Menschen im Norden auf Schmuddelwetter mit vielen Schauern einstellen. „Vor allem an der Küste Schleswig-Holsteins kann es zu starken bis stürmischen Sturmböen bei Höchstwerten von 14 bis 15 Grad kommen. Das fühlt sich insgesamt schon recht herbstlich an“, sagte der Sprecher. Mit Regen müsse dann vor allem an der Küste, nahe der Elbe und im Alten Land gerechnet werden.

Am Mittwoch wird es dann wieder heiter bei Höchsttemperaturen von 15 bis 17 Grad. Ab Mitte der Woche setzen sich steigende Temperaturen durch. "Wir kommen unter Hochdruckeinfluss", sagte Karsten Kürbis vom DWD. Am Wochenende, zum Reeperbahnfestival in Hamburg, werde voraussichtlich sogar wieder die 20-Grad-Marke geknackt.

"Am Sonntag können wir mit 23 Grad rechnen", sagte der Meteorologe. Dazu scheine die Sonne über mehrere Stunden. Nur die Abende werden wohl herbstlich frisch. "Die Tiefstwerte in der Nacht sinken auf zehn Grad", sagt der Experte voraus.

Gute Aussichten für ein Wochenende an der Ostsee

Auch an der Ostsee bleibt es noch warm genug für einen Eisbecher. Hier steigen die Temperaturen am Wochenende immerhin noch auf 20 Grad, schätzt Kürbis. Das kühlere Wasser der See schwäche den Wärme-Effekt dabei ab.