Kabel eins

Madita van Hülsen: Von der Putzfrau zur TV-Moderatorin

Madita van Hülsen moderiert ab dem 2. September eine neue Quizshow auf Kabel eins.

Madita van Hülsen moderiert ab dem 2. September eine neue Quizshow auf Kabel eins.

Foto: Andreas Laible / HA

Eine Lebenskrise brachte für die Hamburgerin die Wende. Jetzt will die 38-Jährige mit einer Quizshow rund ums Essen durchstarten.

Hamburg.  Madita van Hülsen kommt in das Bistro in der Schanze gelaufen. Schmeißt ihre Tasche auf die Bank in der Ecke. Der Mantel fliegt gleich hinterher. Wenige Sekunden später sitzt auch sie auf dem weichen Fell. „Wie schön, dass das geklappt hat“, sagt sie strahlend. Bestellt ein Ingwerwasser. Und fängt sofort an zu erzählen. Dass sie selbst hier gern mal abends essen gehe. Und ja hier gleich um die Ecke wohne. „Wenn ich denn mal da bin.“ Im Moment sei das eher selten der Fall, so viele Drehtage gebe es in München. „Aber jede freie Minute versuche ich hier zu sein. Hamburg ist mein Zuhause.“ Wenn sie in der Stadt sei, dann würden sich natürlich die Termine ballen. Gleich hinterher das nächste Interview. Zwei Stunden später noch ein Termin. „Und morgen früh sitze ich schon wieder im Flieger.“

Für den Stress der Hamburger Moderatorin gibt es eine einfache Erklärung: Gerade startete ihre neue Sendung auf Kabel eins. „Quiz mit Biss“ wird nun den ganzen Monat täglich eine Stunde am frühen Abend ausgestrahlt, eine Quizsendung zum Thema Lebensmittel. „Das Format ist der absolute Traum, genau das richtige für mich“, sagt van Hülsen. „Hier verbindet sich Wissen mit dem Thema Essen.“ Sie selbst lerne jedes Mal so viel dazu. „Quiz mit Biss“ ist die erste eigene Show von Madita van Hülsen. Bisher hat die 38-Jährige immer wieder Beiträge für andere Formate wie „Abenteuer Leben“ oder das „K1 Magazin“ gedreht. Hier und da auch als Moderatorin ausgeholfen. „Aber so alleine eine ganze Sendung, das ist schon was ganz Besonderes.“

Mit Mitte 20 fragte sie sich: Was will ich wirklich?

Darauf arbeitet van Hülsen bereits seit vielen Jahren hin. „Ich habe schon mit 14 Jahren beschlossen, dass ich MTV-Moderatorin werden wollte“, sagt sie und lacht. Das habe damals nicht so ganz geklappt, vergessen habe sie den Traum allerdings nie. Zurückgestellt vielleicht eher. Denn nach dem Abitur in Ahrensburg machte sie erst einmal eine Ausbildung zur Kommunikationswirtin. Arbeitete einige Jahre lang in einer Werbeagentur und in der Musikbranche. „Bis ich mit Mitte 20 eine wirklich große eigene Krise durchlebt habe.“ Eine langjährige Beziehung scheiterte, und van Hülsen begann, sich zu fragen, was sie in ihrem Leben erreichen wollte.

„Ich habe mich gesammelt und mich gefragt, was ich wirklich will.“ Mit dem immer gleichen Ergebnis: Moderatorin werden. „Und Stück für Stück wurde mir klar, wenn ich das wirklich will, dann muss ich was ändern und zwar jetzt.“ Also bewarb sie sich für einen Wettbewerb bei Radio Hamburg. Eine neue Wetterfrau für die Morgensendung wurde gesucht. Van Hülsen biss sich durch bis ins Finale. „Früh morgens bin ich in den Sender, danach zur Arbeit. Und das beinahe ein halbes Jahr lang. Sie wurde Zweite, der Traum von der Radiomoderation war zumindest vorerst geplatzt.

Um die Miete bezahlen zu können, ging sie putzen

Oder auch nicht. Denn van Hülsen schmiss nun endgültig ihren Job. Und machte ein Praktikum bei Hamburg 1. Um die Miete bezahlen zu können, reinigte sie nebenbei Treppenhäuser. „Irgendwie musste das Geld ja reinkommen.“ Dazu entwickelte sie ein eigenes kleines TV-Format, Madita TV. Hier testete sie unter anderem Berufe. Die Videos stellte sie ins Netz, „und schon damals, lange vor dem Hype um YouTube und Co. hatte ich erstaunlich gute Klickzahlen“. Um die zu steigern, griff sie zu ungewöhnlichen Methoden. Klebte selbst entworfene Aufkleber zur Sendung an Laternenmasten ihres Viertels. „Bis die Polizei bei mir anrief.“ Van Hülsen kam mit einer Ermahnung davon.

Zum Glück entdeckte genau in dem Moment ein alter Schulfreund aus Ahrensburg, der mittlerweile bei Kabel eins arbeitete, ihre Videos im Netz. Und lud van Hülsen nach München ein. „Das war mein ganz großes Glück.“ Seitdem ist sie nun dem Sender eng verbunden. „Kabel eins ist allerdings auch der perfekte Sender für mich. Hier kann ich einfach ich selber sein.“

Jahrelang bot sie trauernden Menschen Hilfe an

Doch die quirlige Brünette hat auch eine andere, nachdenkliche Seite, die nur wenige kennen. Van Hülsen hat jahrelang als Trauerbegleiterin gearbeitet. Zusammen mit einer Freundin hat sie die kleine Agentur „Vergiss Mein Nie“ in der Hansestadt gegründet, mit der sie trauernden Menschen Hilfe angeboten hat. „Alles hat damit begonnen, dass ein Schulfreund von mir in Ahrensburg vom Zug erfasst wurde“, sagt sie. Aus dem Nichts heraus habe sich ihr Leben geändert. „Wir konnten mit dem Verlust als junge Menschen überhaupt nicht umgehen. Hatten keine Möglichkeit zu trauern.“ Nicht mal Blumen hätten sie auf dem Bahnsteig damals ablegen können.

Seitdem habe sie das Thema begleitet. „Ich habe vor Krankheit und Tod natürlich auch großen Respekt, aber ich konnte schon immer angstfreier damit umgehen als andere.“ Und dann, vor gut sechs Jahren, habe sie lange mit einer Bekannten gesprochen und festgestellt, dass Trauer in der Gesellschaft noch zu wenig Platz habe. Van Hülsen ließ sich zwei Jahre lang nebenbei zur Trauerbegleiterin ausbilden – und gründete dann ihre kleine Firma. Aus der ist sie vor einiger Zeit ausgestiegen. „Es wurde einfach zu viel.“

Sie wünscht sich eine zweite Staffel

Das heißt aber nicht, dass van Hülsen das Thema hinter sich lassen will. „Nein, man hört mit so etwas nie ganz auf“, sagt sie. „Und wer weiß, was das Leben noch so bringt.“ Nur derzeit übersteige es ihre Kräfte, so viel habe sie gerade mit der Fernsehkarriere zu tun. Van Hülsen betont: „Die beiden Berufe haben für mich immer wunderbar zusammengepasst.“ Es sei schlicht ein Zeitproblem.

Die erste Staffel von „Quiz mit Biss“ wird derzeit abgedreht. Ob es danach weitergeht, sei noch nicht klar. „Das hängt natürlich vor allem davon ab, wie die Zuschauer es finden“, sagt sie. Erst dann würde sich entscheiden, ob die Show auch über den September hinaus eine Chance hat. Van Hülsen sieht das ganz entspannt. „Natürlich wünsche ich mir eine zweite Staffel. Aber mein Leben hat mir gezeigt, dass immer wieder etwas Neues kommen kann. Deshalb freue ich mich jetzt erst einmal auf die Ausstrahlung, mehr nicht.“

"Quiz mit Biss", Kabel eins, wochentags um 18.55