"Wer wird Millionär?"

Hamburger WWM-Millionär shoppt in Kultladen in St. Georg

Darauf einen Schampus: Jan Stroh aus Hamburg ist der erste RTL-Millionär seit vier Jahren.

Darauf einen Schampus: Jan Stroh aus Hamburg ist der erste RTL-Millionär seit vier Jahren.

Foto: TVNOW/Frank Hempel

Jan Stroh räumt in der Jubiläums-Show von Günther Jauch ab. Nach dem Hauptgewinn geht er ganz bescheiden einkaufen.

Hamburg. Mit seinem Wissen verblüffte er auch Günther Jauch: Der Hamburger Jan Stroh hat bei der Jubiläumssendung 20 Jahre "Wer wird Millionär?" (WWM) am Montagabend bei RTL in souveräner Manier die Million abgeräumt – er ist erst der 15. Teilnehmer überhaupt, dem dies gelang. Mehrere Fragen konnte er beantworten, ohne dass die Antwortmöglichkeiten überhaupt eingeblendet wurden.

Kein Wunder: Nach eigenen Angaben hat der 35-Jährige seit der ersten Sendung 1999 keine einzige der 1445 WWM-Folgen verpasst. Und bei der Jubiläumssendung wurden nur Fragen gestellt, die schon einmal in einer Sendung vorgekommen waren.

Wer wird Millionär: Das sind die Millionen-Fragen

Wer wird Millionär?

Jurist Stroh hatte sich 15 Jahre lang immer wieder bei RTL beworben, um selbst einmal an dem Spiel teilnehmen zu können. Als es jetzt klappte, begann er sofort zu üben. Zum Beispiel ging er vor der Sendung noch einmal alle Millionenfragen durch.

Seine Millionenfrage lautete übrigens: Welches dieser grimmschen Märchen beginnt nicht mit „Es war einmal ...“? A: Rumpelstilzchen B: Hans im Glück C: Die Sterntaler D: Rotkäppchen. Stroh tippte auf B: Es wurde sein ganz persönliches Märchen.

Der letzte Millionengewinner liegt fast vier Jahren zurück. Am 7. Dezember 2015 beantwortete der Doktorand und Eventveranstalter Leon Windscheid alle 15 Fragen richtig. 5,95 Millionen Zuschauer (Marktanteil 22,6 Prozent) sahen den Millionengewinn. In der Spitze waren bis zu 7,01 Millionen Zuschauer dabei.

Strohs erste Shopping-Tour führt zu Policke

Und wo setzte er den ersten Teil seines Riesengewinns um? Nach seinem Siegesrausch folgte kein großer Kaufrausch, sondern ein ganz bodenständiger Gang zu Policke. "Ich wollte mir sowieso einen neuen Anzug kaufen", erzählte Stroh einem RTL-Team, das ihn zu seinem Anzugkauf beim beliebten Herrenausstatter an der Böckmannstraße in St. Georg begleitete.

"Ich habe früher hier auch schon Anzüge gekauft und gehe jetzt nicht woanders hin", sagte Stroh über den Kultladen. Überhaupt habe er nicht vor, die EC-Karte nach seinem WWM-Erfolg nicht öfter einzusetzen als zuvor.