Bildung

Neue Präsidentin für Hamburger Hochschule HSBA

Prof. Insa Sjurts
kommt aus Friedrichshafen zurück
nach Hamburg.

Prof. Insa Sjurts kommt aus Friedrichshafen zurück nach Hamburg.

Foto: Jörn Lorenz

Insa Sjurts wird die Nachfolge von Ex-Handelskammer-Geschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz antreten.

Hamburg. Die private Hamburger Wirtschaftshochschule HSBA bekommt eine neue Präsidentin: Von 2020 an soll die Wirtschaftswissenschaftlerin Insa Sjurts die Einrichtung mit Sitz am Alten Wall führen, die bis 2017 von der Handelskammer getragen wurde. Sjurts (56) studierte in Hamburg, promovierte und habilitierte an der Helmut-Schmidt-Uni, arbeitete als Professorin an der Uni Flensburg und als Geschäftsführerin der Hamburg Media School, bis sie 2015 Präsidentin der Zeppelin Universität in Friedrichshafen wurde. An der HSBA wird sie die Nachfolge von Ex-Handelskammer-Geschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz antreten, wie der Hochschulrat und das Board of Governors, eine Art Aufsichtsrat, am Montag entschieden.

Kooperation mit mehr als 250 Unternehmen

Die Hochschule hat mehr als 1000 Studierende, die von 30 Professoren und etwa 150 Lehrbeauftragten betreut werden. Bei ihren sieben dualen Bachelor- und acht berufsbegleitenden Masterstudiengängen kooperiert die HSBA mit mehr als 250 Unternehmen, die laut Hochschule in der Regel den Großteil der Studiengebühren von 630 Euro pro Monat übernehmen, zumindest dann, wenn der Student nach seinem Abschluss im Unternehmen bleibt. Eine große Rolle im Studium spielen nach Angaben der HSBA die Digitalisierung und darauf basierende neue Geschäftsmodelle.