Hamburg

Promikicken für guten Zweck: Tim Mälzer ohne Chance im Tor

Ärzte gewinnen „Kicken mit Herz“ gegen Promis – und sammeln mehr als 112.000 Euro für das Kinder-Herz-Zentrum.

Hamburg.  Das elfte Spiel von „Kicken mit Herz“ wird mit Verspätung angepfiffen – denn der von Cheerleadern und viel Applaus begleitete Einlauf der Spieler in das Victoria-Stadion Hoheluft hat gut 20 Minuten gedauert. Weil so viele bei der Benefizveranstaltung mitspielen möchten, sind die Mannschaften viel größer als üblich: 35 Spieler bei den Hamburg Allstars, dem Promi-Team, und 29 bei den Placebo Kickers, dem Ärzteteam des UKE. Dabei zu sein, ist für sie Ehrensache. Denn der Erlös aus dem Eintritt und dem Rahmenprogramm geht an die Kinder-Herz-Medizin des Universitätskrankenhauses.

„Wer ist Hamburgs wahres Fußballballett?“ Das soll auf dem Spielfeld geklärt werden. Der stellvertretende UKE-Klinikdirektor Thomas „Tom“ Mir, der das Turnier 2008 ins Leben gerufen hat, macht schon zu Beginn eine gute Figur: Als der Ball von Ballerina Sophie Bodner am Anstoßpunkt abgelegt wird, wagt er ein paar Ballettpositionen. Dann geht es los – und schon in der zweiten Minute liegen die Placebos in Führung.

Tim Mälzer im Tor hatte keine Chance

Tim Mälzer im Tor der Allstars hatte keine Chance gegen Torschütze Mir, der mit seinem Team – zu dem Kinderärzte, Herzchirurgen, Psychologen und Internisten gehören – einmal pro Woche trainiert. Das Tor wird den Erlös des Tages um 500 Euro erhöhen, denn Schauspieler Bjarne Mädel („Tatortreiniger“), der an diesem Sonntag nicht dabei sein kann, will laut Moderator Steffen Hallaschka für jedes von Mir erzielte Tor 500 Euro spenden.

Tatsächlich sind die Allstars am Anfang etwas schwach – aber dennoch hoch motiviert. Neben Torwart und Spielertrainer Tim Mälzer sind auch FDP-Chefin Katja Suding und Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) wieder dabei. „Ich bin ein großer Fußballfan und habe als Kuratoriumsvorsitzende des UKE natürlich auch große Sympathien für das Engagement der Ärzte“, sagt Fegebank. Und auch Suding betont: „Es ist eine tolle Aktion, bei der ich gerne mitmache.“

Moderator Elton mit im Team

Ebenfalls schon lange im Allstars-Team sind: Olli Dietrich, der zugibt, sich dieses Mal mit „Denksport“ auf das Match vorbereitet zu haben, Choreograf Jorge González in glitzernden Highheels, Sänger Johannes Oerding, der laut Moderator als einziger Allstar mit Fanclub angereist ist, Moderator Elton, die Schauspielerinnen Nina Petri, Yasmina Filali und Nova Meierhenrich, die sich mit ihrem Verein „Herzpiraten“ ebenfalls für herzkranke Kinder engagiert und vor dem Spiel Lose für die große Tombola (Hauptpreis: ein E-Scooter) verkauft. „Ich war in meiner Kindheit selbst viel im Krankenhaus und weiß, was in den Kindern dort vorgeht.“

Die erste Halbzeit geht zu Ende, es steht 4:1 für die Ärzte. Da übernimmt plötzlich ein kleiner Junge, der kurz zuvor in ein blaues Allstar-Trikot geschlüpft ist, den Ball und schießt ihn – an Torwart Robert Eusterholz vorbei – ins gegnerische Tor. Es ist der siebenjährige Allessio, der früher lange von Thomas Mir behandelt wurde – und vom Placebo-Team die Chance bekommen hat, in einem echten Fußballstadion vor 4000 begeisterten Zuschauern der Allstar-Mannschaft zum zweiten Tor zu verhelfen. Es geht hier eben nicht ums sportliche Gewinnen, sondern um die Kinder.

Highheels als Überraschungseffekt

Auch in der zweiten Halbzeit nehmen es die deutlich überlegenen Ärzte nicht allzu genau und lassen einen Schützen ungehindert aufs Tor zu laufen. Oder ist es die Überraschung über dessen Outfit? Jorge Gonzales hatte nämlich spontan am Spielfeldrand seine roten Shorts gegen das Tutu von Ballerina Sophie ausgetauscht – und sich dann mit ihr einwechseln lassen. Jetzt holt er mit goldglitzernden Highheels aus und kickt den Ball elegant ins Netz.

Weil wegen der Hitze und der großen Teams jeder Spieler nur wenige Minuten auf dem Feld ist, haben Autogrammjäger leichtes Spiel – zum Beispiel Paul Leon (15) und seine Schwester Emma Lotte (9), die sich ihre Trikots am Spielfeldrand unterschreiben lassen. Mit Rodolfo Cardoso, Richard Golz, Stephan Schnoor und Ivan Klasnic sind auch jede Menge „richtige“ Fußballer im Hamburg-Allstar-Team.

Außenminister Sigmar Gabriel übernimmt Siegerehrung

Zur Verstärkung der Polit-Prominenz erscheint in der Halbzeit der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel – früher hat er selbst als linker Verteidiger gespielt, jetzt aber nimmt er nur die Siegerehrung vor. Mit 10:9 endet das Benefizspiel recht knapp für die Ärzte – nach einem Endstand von 7:7 hatte es zum Schluss noch ein spannendes Elfmeterschießen gegeben. Insgesamt freuen sich alle über einen Erlös von 112.000 Euro, den die Hauptsponsoren Haspa und Alpina noch kräftig aufrunden. Das Geld soll am Kinder-Herz-Zentrum für Projekte genutzt werden, die die Freizeitbedingungen der Kinder verbessern: für ein Baumhaus, Spielsachen und eine bessere Unterbringung der Angehörigen.