Übernachtungen und Gäste

Hamburg zieht immer mehr Touristen an

Touristen und vielleicht auch ein paar Hamburger sitzen bei bestem Wetter auf den neuen Treppen am Baumwall mit Blick auf die Rickmer Rickmers.

Touristen und vielleicht auch ein paar Hamburger sitzen bei bestem Wetter auf den neuen Treppen am Baumwall mit Blick auf die Rickmer Rickmers.

Foto: imago images / McPHOTO

Allein im Juni dieses Jahres besuchten 674.000 Gäste die Stadt. Zahl der Übernachtungen stieg gegenüber Juni 2018 um zehn Prozent.

Hamburg. Wer in diesen Wochen durch die Innenstadt stromert, in der Schanze einen Kaffee trinken will, in Ottensen einen Platz vor der Kneipe sucht oder sich gar auf die Reeperbahn traut, merkt es: Es gibt immer mehr Touristen in der Stadt. Anders formuliert: Der Hamburger Tourismus setzt sein Wachstum ungebremst fort. Das belegen die aktuellen Zahlen des Statistikamtes Nord. Im Juni 2019 haben deutlich mehr Gäste in der Hansestadt übernachtet als im Juni des Vorjahres. Demnach stieg die Zahl der Gäste um 4,3 Prozent auf 674.000 und die Anzahl der Übernachtungen erhöhte sich um 9,9 Prozent auf 1.428.000, so das Statistikamt Nord.

In die Erhebung einbezogen waren 418 Beherbergungsstätten mit 70.656 angebotenen Betten. Die durchschnittliche Bettenbelegung betrug 66,2 Prozent. Das Übernachtungsaufkommen von Gästen aus Deutschland erreichte 1.061.000 Nächte (plus 7,3 Prozent). Ausländische Besucherinnen und Besucher buchten 367.000 Nächte (plus 18,5 Prozent). 22,3 Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland, die meisten von ihnen aus der Schweiz (15.311) , aus Großbrittannien (14.785), aus den USA (14.451), Österreich (11.363) und Dänemark (10.700). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste in Hamburg betrug 2,1 Tage. Im Juni 2018 blieben die Gäste 2,0 Tage.

20 neue Hotels in Hamburg bis 2022

Die Nachricht von steigenden Gästezahlen in Hamburg dürfte Ulrike von Albedyll, Landesgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), ein wenig beruhigen. Zum Neujahrsempfang des Hamburger Abendblatts im Januar hatte Albedyll Sorgen: Die Stadt brauche ganz erhebliche Zuwächse an Touristen, damit sich das auch für die Hotels rechne. Denn: In Hamburg werden Laut Albedyll bis 2021/2022 noch 20 neue Hotels eröffnet. Das sind zusätzliche 11.000 Betten. "Bei 56.000 Betten, die wir jetzt haben, sind das noch einmal 20 Prozent mehr", sagt Albedyll.

Auch in Schleswig-Holstein mehr Gäste und Übernachtungen

Ebenfalls gestiegen ist die Zahl der Übernachtungsgäste in Schleswig-Holstein. Im Juni dieses Jahres sind 1.082.000 Übernachtungsgäste in den größeren Beherbergungsstätten und auf den Campingplätzen Schleswig-Holsteins angekommen. Das Gästeaufkommen stieg damit gegenüber dem Juni des Vorjahres um 10,3 Prozent, so das Statistikamt Nord.

Die Anzahl der gebuchten Übernachtungen nahm im selben Zeitraum um 13,8 Prozent auf 4.337.000 zu. Ohne Campingplätze verzeichneten die Beherbergungsbetriebe 8,1 Prozent mehr Gäste und 11,2 Prozent mehr Übernachtungen.

In den Monaten Januar bis Juni kamen 5,1 Prozent mehr Gäste an. Die Zahl der Übernachtungen nahm in den ersten sechs Monaten 2019 um 5,7 Prozent zu.