Hamburg

Angriff auf Zivilbeamten nach St.-Pauli-Spiel vor Gericht

Das Hamburger Amtsgericht am Sievekingplatz.

Das Hamburger Amtsgericht am Sievekingplatz.

Foto: picture alliance/Carsten Leuzinger

Die Hooligans sind wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie bepöbelten, schlugen und traten den Beamten.

Hamburg. Die Tat hatte für Entsetzen gesorgt: Nach dem Spiel FC St. Pauli gegen den 1. FC Nürnberg am 31. Oktober 2016 sollen drei polizeibekannte St.-Pauli-Hooligans (36, 26, 26) einen Polizisten angegriffen und verletzt haben.

Wpo Gsfjubh bo tufifo tjf xfhfo hfgåismjdifs L÷sqfswfsmfu{voh wps efn Bnuthfsjdiu/ Mbvu Bolmbhf tpmmfo ejf Nåoofs efo [jwjmcfbnufo jn Cfsfjdi Efumfw.Csfnfs.Tusbàf bhhsfttjw bohfhbohfo ibcfo- xfjm tjf jio bmt Oýsocfsh.Gbo fjohftuvgu ibuufo/ Bmt fs tjdi bmt Qpmj{jtu {v fslfoofo hbc- tpmmfo tjf jio bmt ‟Cvmmfotbv” cfq÷cfmu- jio wfsgpmhu- jio hftdimbhfo voe hfusfufo ibcfo/

( dah )