Eppendorf

Raubüberfall auf Juwelier: Prozess gegen Gefängnisaufseher

Der Verdächtige blickte direkt in eine Kamera. Weil der Mann gefasst wurde, wurde er von unserer Redaktion auf dem Bild verpixelt.

Der Verdächtige blickte direkt in eine Kamera. Weil der Mann gefasst wurde, wurde er von unserer Redaktion auf dem Bild verpixelt.

Foto: Polizei Hamburg

Nach dem spektakulären Überfall hatten Kollegen den JVA-Mitarbeiter auf Videoaufnahmen erkannt. Ab Donnerstag steht er vor Gericht.

Hamburg. Früher hat Dennis M. als Aufseher in der JVA Billwerder gearbeitet, war zuvor auch im Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis eingesetzt. Doch dem heute 37-Jährigen könnte nun ein längerer Perspektivwechsel bevorstehen. An einem Februarnachmittag suchte er einen Juwelier in Eppendorf auf, soll dort zwei Verkäuferinnen attackiert haben und mit vier Uhren im Wert von 14.700 Euro geflüchtet sein. Ab kommenden Donnerstag muss sich Dennis M. wegen schweren Raubes, gefährlicher Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz vor dem Landgericht Hamburg verantworten.

Dem ehemaligen Gefängnisaufseher Dennis M. wird vorgeworfen, am 28. Februar das Luxusgeschäft „Luxini“ an der Eppendorfer Landstraße überfallen zu haben. Der Angeklagte ließ sich von einer Verkäuferin offenbar zunächst mehrere teure Uhren zeigen. Dann soll er der Frau und einer weiteren Juwelier-Mitarbeiterin Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und Uhren im Gesamtwert von 14.700 Euro aus einer Vitrine an sich genommen haben.

Kollegen hatten Dennis M. auf Fahndungsbildern erkannt

"Die Geschädigten erlitten Reizungen der Augen und der Nasenschleimhaut", teilte die Staatsanwaltschaft Hamburg am Freitag mit. Dennis M., der seit Dezember 2015 im Strafvollzug tätig war und zuletzt vorläufig verbeamtet worden war, konnte zunächst unerkannt fliehen. Doch an eine Sache hatte er bei seinem Raubzug offenbar nicht gedacht: die Überwachungskameras in dem Geschäft, die ihm schließlich zum Verhängnis wurden.

Dennis M., der nicht vorbestraft ist, hatte sich bei dem Überfall nicht maskiert und blickte in einem Moment direkt in eine Überwachungskamera des Juweliers. Die Polizei veröffentlichte die Bilder und kam dem Täter so auf die Spur. Denn Kollegen von Dennis M. erkannten ihn auf Fahndungsbildern und verständigten die Polizei.

Beamte fanden auch Übungsmunition der Bundeswehr bei Dennis M.

Die Hamburger Ermittler nahmen den Mann Ende März in seiner Wohnung in Neumünster fest. Dabei fanden die Beamten nicht nur die gestohlenen Uhren der Luxusmarken Cartier und Baume & Mercier. "Darüber hinaus bewahrte der Angeklagte in seiner Wohnung in Neumünster einen Wurfstern und Übungsmunition der Bundeswehr auf", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Unabhängig von dem Urteil, das den 37-Jährigen erwartet – seinen Job als Gefängnisaufseher kann er an den Nagel hängen.