Hamburg

64-Jähriger schwebt nach Raubüberfall weiter in Lebensgefahr

In Mümmelmannsberg griffen drei Unbekannte einen Mann an. Der erlitt eine schwere Kopfverletzung. Mordkommission ermittelt.

Hamburg. Der 64 Jahre alte Mann, der bei einem Überfall am Sonntag in der Hamburger Siedlung Mümmelmannsberg schwer verletzt wurde, schwebt auch am Montag noch in Lebensgefahr. Sein Zustand sei stabil, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Das Opfer war am frühen Sonntagmorgen von drei Unbekannten im Bereich der Kandinskyallee angegriffen worden. Die Männer seien aus unterschiedlichen Richtungen auf ihn zugegangen und hätten auf ihn eingeschlagen. Der ältere Mann wurde dabei schwer am Kopf verletzt.

Das Opfer war nach den Angaben der Polizei von einer noch nicht bekannten Person ins Krankenhaus gebracht worden. Am Sonntagnachmittag hatte sich der Zustand des Mannes so verschlechtert, dass er in Lebensgefahr schwebte und operiert werden musste.

Polizei sucht Zeugen

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollten die unbekannten Täter den Mann ausrauben. Zwei der flüchtigen Räuber sollen ein südeuropäisches Aussehen haben. Bei dem dritten Gesuchten handle es sich um einen Schwarzafrikaner, so die Polizei, die mit dieser kurzen Täterbeschreibung Zeugen des Vorfalls sucht.

Wer Hinweise zu den gesuchten Männern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 040/4286-56789 bei den Ermittlern der Mordkommission zu melden. Insbesondere derjenige, der den Schwerverletzten ins Krankenhaus brachte, wird als Zeuge gesucht.