Hamburg

Bürgerschaft: Karl Schwinke (SPD) tritt nicht erneut an

Karl Schwinke (SPD)

Karl Schwinke (SPD)

Foto: SPD

Schwinke wurde 2008 in die Bürgerschaft gewählt. Er war von 2011 bis 2015 Staatsrat für Sport und Bezirke.

Hamburg.  Der frühere Staatsrat für Sport und Bezirke, Karl Schwinke (SPD), kandidiert nicht erneut für die Bürgerschaft und zieht sich aus der Politik zurück. „Unsere Gesellschaft braucht politisches Engagement, und ich freue mich, dass ich einen Beitrag leisten konnte, unsere schöne Stadt mit voranzubringen. Aber jetzt müssen Jüngere und damit neue Gesichter den Stab übernehmen und sich den neuen Herausforderungen stellen“, sagte der 69 Jahre alte Sozialdemokrat.

Der langjährige Vorsitzende des größten SPD-Kreisverbandes Wandsbek begann als Leiter der Präsidialabteilung des legendären Bausenators Eugen Wagner (SPD) und war später Mitglied der Geschäftsleitung der Metronom Eisenbahngesellschaft.

Sein Schwerpunkt ist die Wirtschaftspolitik

Schwinke wurde 2008 in die Bürgerschaft gewählt, war nach dem Regierungswechsel zur SPD von 2011 bis zu seiner Pensionierung 2015 Staatsrat für Sport und Bezirke und gehört seitdem wieder der Bürgerschaft an.

Schwerpunkt seiner parlamentarischen Arbeit ist die Wirtschaftspolitik. Als Oppositionsabgeordneter stellte er mehr als 50 Kleine Anfragen zur Elbvertiefung. Schwinke leitet den Ausschuss für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein.