Hamburg

E-Scooter: Anbieter erhöht Minutenpreis um 26 Prozent

E-Roller des Anbieters Tier vor dem Rathaus in Hamburg. Mittlerweile ist das Abstellen dort verboten.

E-Roller des Anbieters Tier vor dem Rathaus in Hamburg. Mittlerweile ist das Abstellen dort verboten.

Foto: Insa Gall

Minutenpreis wird nur in Hamburg angehoben. Firma begründet dies mit hoher Nachfrage und kündigt einen Flottenausbau an.

Hamburg. Seit knapp drei Wochen gehören sie zum Hamburger Stadtbild – Elektro-Scooter, die gefühlt an jeder Ecke in der Innenstadt rollen und stehen. Je nach Anbieter sind die Modelle rot, orange, türkis oder grasgrün. Das Berliner Unternehmen Tier, das die türkisfarbenen E-Scooter auf Hamburgs Straßen gebracht hat, erhöht nun den Mietpreis.

Während zuvor 15 Cent pro Minute anfielen, werden nun 19 Cent berechnet. Eine halbe Stunde kostet statt 4,50 Euro jetzt 5,70 Euro, was einer Preiserhöhung von mehr als 26 Prozent entspricht. Unverändert bleibt dabei die einmalige Registrierungsgebühr von einem Euro.

E-Scooter-Anbieter erhöht Preise nur in Hamburg

"Wir bieten unseren Service zu einem Preis an, der sich an Nachfrage und Bedarf orientiert", begründet Bodo von Braunmühl, Sprecher der Tier Mobility GmbH, den Preisanstieg auf Anfrage. Mit der Anpassung an die Nachfrage erklärt von Braunmühl auch, warum Tier-Kunden in Hamburg vier Cent mehr pro Minute zahlen müssen als beispielsweise in Berlin oder Köln.

Tier Mobility GmbH will Flotte ausbauen

Rund 500 Miet-E-Scooter von Tier gibt es bereits in Hamburg. "Wegen der hohen Nachfrage ist eine Vergrößerung der Flotte wahrscheinlich. Wir werden hier behutsam vorgehen und sind mit der Stadt fortlaufend im Dialog", sagt der Unternehmenssprecher.

Die Hamburger Verkehrsbehörde geht derzeit von insgesamt 2160 E-Scootern aus. Und in den kommenden Monaten dürften weitere E-Scooter hinzukommen. Nach Angaben der Behörde wollen zwei weitere Anbieter ihre Gefährte auf die Straße bringen: zum einen der US-Riese Bird und zum anderen das Hamburger Start-up Floatility. Welche Preise die beiden Unternehmen ansetzen, ist noch unklar.

Voi ist derzeit noch der günstigste Anbieter

Dabei dürften die Kosten bei 15 bis 20 Cent pro Minute liegen. So viel müssen Kunden derzeit in Hamburg für die E-Scooter zahlen. Günstigster Anbieter ist Voi, das Unternehmen ist vor wenigen Tagen in Hamburg an den Start gegangen und verlangt für die roten Roller 15 Cent pro Minute. Lime, das die weißen E-Scooter mit grasgrünem Motor anbietet, verlangt hingegen 20 Cent. Genauso viel müssen auch Circ-Kunden in der Hansestadt für die orangefarbenen Roller zahlen.

Das Abendblatt testet E-Scooter in Hamburg
E-Scooter Test in Hamburg