Umkämpftes Projekt

Exklusiv: Umbau des Blankeneser Marktplatzes beginnt

Visualisierung Blankeneser Markthaus.

Visualisierung Blankeneser Markthaus.

Foto: Sprinkenhof GmbH / BUB architekten bda

Eines der strittigsten Projekte in den Elbvororten nimmt Gestalt an: Der Umbau des Marktplatzes im Herzen von Blankenese beginnt.

Hamburg.  Der seit langem geplante Umbau des Blankeneser Marktplatzes geht in die entscheidende Phase. In einem jetzt an die Anlieger der betroffenen Straßen verteilten Schreiben wird der Baubeginn für den kommenden Montag, 13. Mai, angekündigt. Das Ende der Arbeiten – und das dürfte viele überraschen – ist erst für den 26. Oktober angepeilt – „voraussichtlich“, wie es in dem Schreiben der beauftragten Firma Wela Asphalt und Pflasterbau heißt. Ursprünglich war von einer deutlich kürzeren Bauphase ausgegangen worden.

Bauarbeiten in drei Abschnitten

Der Zeitplan sieht jetzt so aus: In der ersten Phase wird die Blankeneser Bahnhofstraße ausgebaut. Dafür werden zwischen Probst-Paulsen-Straße und Friedrich-Legahn-Straße unter anderem neue Bordsteine gesetzt und die Fahrbahn erneuert. Diese Arbeiten, so teilt es die Baufirma mit, erfolgen unter Vollsperrung der Bahnhofstraße und dauern rund zwölf Wochen. Um das Areal für Fahrzeuge trotzdem halbwegs erreichbar zu machen, wird die Einbahnstraßenregelung zwischen Dormien- und Bulckstraße aufgehoben. Die Dormienstraße wird zur Sackgasse – mit einem kleinen Wendehammer auf Höhe der Kreuzung Bahnhofstraße.

Wie die Baufirma jetzt ankündigt, soll der Verkehrsfluss aus dem Mühlenberger Weg in die Bahnhofstraße und von der Bahnhofstraße in die Probst-Paulsen-Straße „so lange wie möglich“ aufrecht erhalten werden. In den Bauphasen zwei und drei werde die Überfahrten zum Mühlenberger Weg (Phase zwei) und zur Dormienstraße (Phase drei) hergestellt. Diese Arbeiten sollen fünf bis sieben Wochen dauern. Auch während dieser Phasen wird mit wechselnden Einbahnstraßenregelungen gearbeitet.

Hoffen auf Abschluss bis zum Straßenfest

In einer ersten Reaktion sagte Oliver Diezmann, Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) Blankenese, er hoffe auf einen zügigen Verlauf der Arbeiten. Die IG vertritt die Interessen der Geschäftsleute vor Ort. Die Wünschenswert sei es, dass diese schon zum geplanten Straßenfest am 21. September abgeschlossen seien.

Wie berichtet, hatte sich die heiße Phase der Umbauarbeiten in den vergangenen Monaten immer wieder verschoben. Als erster Abschnitt des seit Jahren geplanten Großprojekts ist bislang nur die Neugestaltung mit Pflasterung an der Kreuzung Probst-Paulsen-Straße / Bahnhofstraße (rund um den Martini-Block) fertig gestellt.