Hamburg

Fridays for Future: Demonstration zum Weltwassertag geplant

Klimaaktivistin Greta Thunberg in Hamburg, Greta Thunberg, Klimaaktivistin, steht während einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt auf einer Bühne. Die junge Schwedin ist erstmals für einen Schulstreik für mehr Klimaschutz nach Deutschland gekommen

Klimaaktivistin Greta Thunberg in Hamburg, Greta Thunberg, Klimaaktivistin, steht während einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt auf einer Bühne. Die junge Schwedin ist erstmals für einen Schulstreik für mehr Klimaschutz nach Deutschland gekommen

Foto: Mark Sandten / HA

Unter dem Motto "Flutwarnung" ruft die Fridays-for-Future-Bewegung zum Streik auf. Themen, Sprecher und Startpunkt in der Übersicht.

Hamburg. Auch am kommenden Freitag demonstrieren Schüler und Studierende erneut für den Klimaschutz. Das Motto des geplanten Friday-for-Future-Streiks „Flutwarnung“ orientiert sich am Weltwassertag, der in diesem Jahr auf einen Freitag fällt. Der Start der Demonstration ist für 9.30 Uhr im Park Fiction auf St. Pauli geplant. Neben anderen Sprechern hält der Meeresgeologe und Klimatologe Hartmut Heinrich eine Rede.

"Die Eisschmelze in Grönland hat sich vervierfacht"

Anlässlich des Themas „Flutwarnung“ erklärt Andreas, Schüler und Mitorganisator der Fridays-for-Future-Proteste in Hamburg: "Erst im Februar fanden Forscher heraus, dass sich die Eisschmelze einiger großer Auslassgletscher in Grönland in den vergangenen zehn Jahren vervierfacht hat und dass sich dieser Prozess möglicherweise nur noch begrenzen, jedoch nicht mehr stoppen lässt.“

Nele Brebeck, Mitorganisatorin der Demonstration, bezieht sich vor allem auf die Gefährdung der Korallenriffe durch den Klimawandel. „Von der Existenz der Korallenriffe hängt jedoch nicht nur die Aufrechterhaltung des marinen Ökosystems, sondern auch das Leben von schätzungsweise einer Milliarde Menschen ab“, sagt die Studentin.

Weltwassertag der Vereinten Nationen als Inspiration

Auf Instagram ruft die Organisation mit dem Slogan „March now or swim later“ zum Streik und Schüler und Studenten anlässlich des Weltwassertages zur Gestaltung von Transparenten zum Thema „Wasser“ auf.

Der Weltwassertag am 22. März basiert auf einer von den Vereinten Nationen beschlossenen Wasserdekade, die vergangenes Jahr am 22. März begann und im März 2028 enden wird. Sie verfolgt die Wissensverbreitung zum Thema Wasser und Gewässerschutz und fordert Regierungen und Bürger dazu auf, sich durch Aktionen und Initiativen für ein nachhaltiges Wasserressourcenmanagement einzusetzen.

10.000 Menschen bei Fridays-for-Future-Protest

Seit Dezember 2018 lassen Schüler und Studenten auf Initiative der Organisation "Fridays for Future" deutschlandweit jeden Freitag den Unterricht ausfallen, um für bessere Klimapolitik zu protestieren. In Hamburg nahmen laut Organisation am letzten Freitag insgesamt 10.000 Menschen teil. Anlässlich des Streiks am 1. März reiste sogar die schwedische Klimaaktivistin und Initiatorin der Bewegung, Greta Thunberg, in die Hansestadt.

Am Mittwochabend sprach sich auch der Kriminologe Christian Pfeiffer in der Evangelischen Stiftung Alsterdorf für die Fridays-for-Future-Demonstrationen aus. "Wir haben die derzeit beste Jugend seit langer Zeit", so der frühere niedersächsische Justizminister. Noch nie seien junge Menschen so politisch sensibilisiert und aufgeweckt gewesen wie heute. "Diese Jugend lässt mich optimistisch in die Zukunft blicken", sagte Pfeiffer abschließend.