Deutsche Bahn

Eisenbahner streiken – auch S-Bahn in Hamburg betroffen

Am Montagmorgen könnte es wegen des Warnstreiks voll werden auf Hamburgs S-Bahn-Gleisen (Archivbild).

Am Montagmorgen könnte es wegen des Warnstreiks voll werden auf Hamburgs S-Bahn-Gleisen (Archivbild).

Foto: Michael Rauhe / HA

Verspätungen und Zugausfälle am Montag erwartet. Gewerkschaft rechnet mit gravierenden Auswirkungen, gerade in Norddeutschland.

Hamburg/Berlin.  Ein Warnstreik könnte am Montag den Bahnverkehr in Hamburg und Umgebung erheblich einschränken. „Ich rechne mit gravierenden Auswirkungen“, sagte Frank Maur, der Hamburger Geschäftsstellenleiter der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Bei S-Bahnen, Regionalbahnen und Fernbahnen dürfte es zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

Laut Streikaufruf der EVG soll der Ausstand „am frühen Montagmorgen“ beginnen. Die Gewerkschaft hat nach eigenen Angaben 8000 Mitglieder in Hamburg. Sie arbeiten in den Werkstätten, sind als Zugpersonal unterwegs oder machen Dienst in Stellwerken. Besonders dort dürfte ein Streik die Fahrpläne für den kompletten Montag über den Haufen werfen – selbst dann, wenn der Warnstreik nur wenige Stunden dauert.

„Die Streikbereitschaft ist hoch“

Wie umfangreich die Folgen in Hamburg sein werden, war am Sonntag nicht zu erfahren, wie stark die Teilnahme sein wird, ist schwer einzuschätzen. EVG-Geschäftsstellenleiter Maur sagte: „Die Streikbereitschaft ist hoch. Norddeutschland wird ein Schwerpunkt sein. Morgen ist ordentlich was los.“

Bei den momentan laufenden Tarifverhandlungen geht es unter anderem um Lohnerhöhungen. Am Sonnabend waren sie ergebnislos abgebrochen worden. Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft nun den Druck auf die Bahn AG erhöhen. Die Bahn sprach von einer „völlig überflüssigen Eskalation“.