Wetteraussichten

Wetter in Hamburg: Oktober war zu warm, so wird der November

Im Oktober wurden die Hamburger wie hier auf der Außenalster mit viel Sonne verwöhnt.

Im Oktober wurden die Hamburger wie hier auf der Außenalster mit viel Sonne verwöhnt.

Foto: picture alliance / Daniel Bockwoldt/dpa

Regen war im Oktober in Hamburg und Schleswig-Holstein Mangelware. Am Wochenende bleibt es ebenfalls trocken.

Hamburg.  Mal ist es Hochnebel, mal Bodennebel. Und wenn der sich verzogen hat, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Sonne in Hamburg zeigt und das Thermometer auf 12 oder auch mal 13 Grad hochklettert. Und das Ganze wiederholt sich den Rest der Woche Tag für Tag. Kein Regen, kein Sturm, kein Wintereinbruch in Sicht. „Für Meteorologen sind die Wetteraussichten eher langweilig“, sagt Dominik Jung vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg.

Viele Hamburger dürften sich hingegen freuen, dass Gummistiefel und Schneeboots vorerst im Schrank bleiben können. Am Sonnabend werden in Hamburg sieben Sonnenstunden erwartet, am Sonntag zeigt sich die Sonne sogar neun Stunden lang am Himmel. Dominik Jung: „Für Anfang November ist es recht warm.“

Hamburg hatte 150 Sonnenstunden im Oktober

Ungewöhnlich hohe Temperaturen haben auch den Oktober im Norden geprägt, der sowohl in Hamburg als auch in Schleswig-Holstein zu warm war. Mit 11,5 Grad war die Hansestadt das zweitwärmste Gebiet Deutschlands, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag mitteilte. Das waren 1,7 Grad mehr als in den Vorjahren (9,8 Grad).

Mit einer Regenmenge von 35 Litern pro Quadratmeter erreichte Hamburg nur etwas mehr als die Hälfte ihres Solls von 60 Litern. Die Sonne strahlte rund 150 Stunden und kam damit auf rund 155 Prozent ihres langjährigen Mittels von 97 Stunden. Zudem war der Oktober 2018 laut DWD einer der fünf sonnenscheinreichsten seit Messbeginn 1951. Mit bundesweit rund 160 Stunden lag der Monat um 47 Prozent über seinem Durchschnittswert.

In Schleswig-Holstein fiel bundesweit der meiste Regen

Zu trocken und zu warm – so lautet auch Wetterbilanz für Schleswig-Holstein im Oktober. Dabei fiel im Land zwischen den Meeren mit rund 40 Litern pro Quadratmeter bundesweit der meiste Regen, wie der DWD am Dienstag berichtete. In den Vorjahren waren es im Schnitt 73 Liter.

Dafür wurde das nördlichste Bundesland mit 155 Sonnenstunden verwöhnt – rund 60 Prozent mehr als in den Vorjahren (98 Stunden). Entsprechend lag die Durchschnittstemperatur mit 11,2 Grad um 1,7 Grad über dem langjährigen Mittel (9,5 Grad).