Hamburg

Diese Weihnachtsmärkte sind auch nach dem Fest geöffnet

Weihnachtsmarkt auf Gerhart Hauptmann Platz am Dienstag (19.12.2017).

Foto: Roland Magunia

Weihnachtsmarkt auf Gerhart Hauptmann Platz am Dienstag (19.12.2017). Foto: Roland Magunia

Foto: Roland Magunia/Hamburger Abendblatt

Viele Märkte in Hamburg und Umgebung sorgen auch nach Heiligabend für Besinnlichkeit. Wir stellen die schönsten vor und geben Tipps.

Hamburg. Die Weihnachtsmärkte in Hamburg und Schleswig-Holstein 2019 haben die Adventszeit eingeläutet: Besucher schlürfen heißen Glühwein und essen Schmalzgebäck, Familien bummeln bei Jingle Bells zwischen hell erleuchteten Buden, Kinder drehen ihre Runden auf Karussells und knabbern gebrannte Mandeln. Viele der Weihnachtsmärkte haben auch nach den Feiertagen geöffnet. Hier eine Übersicht:

Weihnachtsmärkte in Hamburg-Mitte

Der Hanseatische

Weihnachtsmarkt Spitalerstraße: 25.11.–30.12. (25.12. geschlossen)

Wer sich mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt Spitalerstraße verabreden möchte, hat es bei einem gemeinsamen Treffpunkt einfach: Denn auf dem Markt, der Tradition und Moderne miteinander verbindet, steht die höchste beleuchtete Tanne Hamburgs. Ein Hingucker sind zudem die Verkaufsbuden in hanseatischer Backsteinoptik – illuminiert mit aktuellster Lichttechnik. In den Hütten schnitzen, stricken, schleifen oder brennen Künstler fleißig Geschenkartikel.

  • Spitalerstraße 10, 20095 Hamburg

Der Märchenhafte

Weihnachtsmarkt St. Petri: 25.11.–30.12. (25.12. geschlossen)

Allein die historische Kirche im Hintergrund sorgt für eine einzigartige Kulisse des Weihnachtsmarktes St. Petri. Vor dem Sakralbau erwartet die Besucher eine Weihnachtsoase, die auch den Gebrüdern Grimm gefallen würde: ein Märchenwald aus 250 echten Tannen, die eher an Wald als an Großstadt erinnern. In dem Märchenwald können Kinder beeindruckenden Riesenfiguren wie einem Elch und einem tanzenden Weihnachtsmann begegnen.

  • Bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg

Der Rosarote

WinterPride: 25.11.–30.12. (24.–26.12. geschlossen)

Von Jingle-Bells-Gedudel genervte Weihnachtsmuffel machen einen Riesenbogen um die Märkte. Doch beim Winter Pride auf dem Parkplatz Kirchenallee in St. Georg müssen sie keine klassischen Weihnachtslieder in Endlosschleife fürchten. Denn beim größten schwul-lesbischen Weihnachtsmarkt Norddeutschlands geben beliebte Szene-DJs den Takt an von Pop bis Schlager, von Indie bis Elektro. Wer es intimer mag, kann auch eine eigene kleine Hütte für einen Umtrunk oder eine Feier mieten.

  • Lange Reihe 4, 20099 Hamburg

Der Kollegiale

Weihnachtsmarkt Gänsemarkt: 25.11.–28.12. (25.12. geschlossen)

Den Feierabend mit Kollegen bei Glühwein, Pfefferkuchen und saftiger Gans am Spieß (die es nur auf einem Hamburger Weihnachtsmarkt gibt) ausklingen lassen – dafür ist der zentral gelegene Weihnachtsmarkt auf dem Gänsemarkt bekannt. Rund um das Lessing-Denkmal erzeugen individuell gestaltete Lebkuchenhäuschen Hänsel-und-Gretel-Atmosphäre. Und auch der berühmte Dichter Gotthold Ephraim Lessing wird gewissermaßen gewürdigt: mit Zitaten versehene Texttafeln laden zu einem literarischen Rundlauf um seinen Sockel ein.

  • Gänsemarkt, 20354 Hamburg

Der Nostalgische
Weihnachtsmarkt Gerhart-Hauptmann-Platz: 25.11.–30.12. (25.12. geschlossen)

An Kunsthandwerk kommt man auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz nicht vorbei. In alten Fachwerkbuden zeigen Handwerker ihre Fertigkeiten. Wer bei dem ganzen Trubel einmal durchatmen möchte, taucht in den Winterwald mit zig Tannenbäumen ein. Ein Höhepunkt: Der klingende Weihnachtsturm. Jeden Tag um 17 und 18 Uhr fährt eine professionelle Musical-Sängerin auf die Plattform des Turms und singt Weihnachtslieder. Und der Weihnachtsmann ist natürlich auch mit von der Partie.

  • Gerhart-Hauptmann-Platz, 20095 Hamburg

Der Weiße
Weißerzauber: 25.11.–30.12. (24./25.12. geschlossen)

Der Weihnachtsmarkt Weißerzauber trägt seinen Namen nicht ohne Grund: Am gesamten Jungfernstieg direkt an der Binnenalster wird zwischen weißen Zelten statt Holzhütten gebummelt. Einen besonderen Blick auf das silber-goldene Lichterspiel und die glitzernde Alstertanne bietet wieder das historische Riesenrad von 1899. Wer schon immer mal Prinzessin sein wollte, hat beim Weißerzauber-Casting der Eisprinzessin 2020 dazu die Chance.

  • Jungfernstieg, 20354 Hamburg

Der Sportliche
Eisvergnügen für Engel und Bengel: 25.11.–30.12. (24./25.12. geschlossen)

Auf Kufen über den Marktplatz des Überseequartiers gleiten – das ist nur möglich, wenn das Eisvergnügen für Engel und Bengel zur Adventszeit seine Pforten öffnet. Auf der 300 Quadratmeter großen Eislaufbahn können Kinder und Jugendliche täglich von 12 bis 18 Uhr kostenlos um die Wette fahren oder Pirouetten drehen. Ein Höhepunkt: Am 14. Dezember werden Auszüge aus der Kinderkür des beliebten Eisballetts „Der Nussknacker“ präsentiert.

  • Überseeboulevard, 20457 Hamburg

Weihnachtsmärkte in Eimsbüttel

Der Kinderfreundliche

Weihnachtsmarkt Osterstraße: 21.11.–30.12., (24.11., 24. bis 26.12. geschlossen)

Muggelbude – da klingt schon jede Silbe nach Gemütlichkeit. Und nicht nur der zentrale Glühweinstand, auch der Rest des Weihnachtsmarktes auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz mit seinen skandinavischen Weihnachtshäusern und strahlenden Lichtern ist trubelig-behaglich – und vor allem bei Familien des Viertels sehr beliebt. Kinder werden sich auf das Nostalgie-Karussell, Hexe Knickebein und Trudes Bastelstube freuen. Für Erwachsene gibt es beim „After Work“ im kleinen Winterdorf wechselnde Singer-Songwriter und lokale Djs.

  • Fanny-Mendelssohn-Platz, 20255 Hamburgs

Weihnachtsmärkte in Hamburg-Nord

Der Charmante
Eppendorfer Weihnachtsbummel: 25.11.–30.12. (24. bis 26.12. geschlossen)

Beim Weihnachtsbummel in Eppendorf geht es erneut behaglich zu: Während die Großen Apfel-Punsch mit Mandeln oder andere heiße Getränke genießen, musizieren die Kleinen mit Hexe Knickebein oder versuchen sich in der „Zwergenhütte“ als Verkäufer: Dort können auch Schulen oder Kitas Selbstgemachtes und Selbstgebackenes an den Mann bringen. Besonders aufregend wird es am 6. Dezember: Dann kommt der Nikolaus und verteilt Geschenke.

  • Marie-Jonas-Platz, 20249 Hamburg

Der Rustikale
Weihnachtsmarkt Barmbek: 25.11.–30.12.

Spanferkelburger und Glühweinspezialitäten sind nur zwei von vielen Gründen, dem Weihnachtsmarkt in Barmbek einen Besuch abzustatten. Wem es draußen an den roten Holzhütten zu kalt ist, kann eine der beiden Scheunen aufsuchen und rustikalen Charme genießen: In der Feuerscheune wärmen die lodernden Flammen die Besucher, in der Aktionsscheune unterhalten kulturelle Darbietungen.

  • Piazzetta-Ralph-Giordano zwischen Bahnhof Barmbek und Drosselstraße, 22305 Hamburg

Weihnachtsmärkte in Wandsbek


Der Längste

Wandsbeker Winterzauber: 1.11.–5.1.

Wer die besinnliche Jahreszeit kaum erwarten kann, ist in Wandsbek richtig – dort beginnt der Winter bereits am 2. November: Beim „Wandsbeker Winterzauber“ werden in den neun Veranstaltungswochen mehr als 150.000 Besucher erwartet. Eine besondere Attraktion im Winterdorf ist die 400 Quadratmeter große „Like-Ice-Bahn“, auf der Groß und Klein bis zum 5. Januar ihre Eislaufkünste unter Beweis stellen können. Sie ist von einer Galerie aus Bäumen mit Tausenden LED-Lämpchen umgeben.

  • Wandsbeker Marktplatz, Wandsbeker Marktstraße, 22041 Hamburg

Weihnachtsmärkte in Altona

Weihnachtsmärkte in Harburg

Der Traditionelle

Harburger Weihnachtsmarkt: 21.11.–29.12. (24.–26.12. geschlossen)

Ein Fotoshooting mit dem Weihnachtsmann? Auf dem Harburger Weihnachtsmarkt, der seit mehr als 50 Jahren die Besucher vor das barocke Rathaus lockt, ist das möglich. Am 1.12. (14 Uhr) und am 7.12. (16 Uhr) können sich Kinder in Harburg mit dem rot gekleideten Mann ablichten lassen. Zudem können Groß und Klein einem Schmied oder einer Baumkugel-Gestalterin bei der Arbeit zuschauen. Die Harburger Kinder sind zudem eingeladen, Hamburgs größtes Lebkuchenhaus zu bauen – mit Zuckerguss und allem Pipapo.

  • Harburger Rathausplatz, 21073 Hamburg

Weihnachtsmärkte in Bergedorf

Der Älteste

Bergedorfer Wichtelmarkt: 25.11.–30.12. (25./26.12. geschlossen)

Ein Weihnachtsmarkt vor Schlosskulisse – romantischer geht es kaum: Der Bergedorfer Wichtelmarkt auf der Wiese direkt vor dem Schloss gilt als ältester Weihnachtsmarkt der Stadt und punktet vor allem mit seinen historischen Gebäuden. Die alten Gemäuer Bergedorfs, Stände mit Altstadt-Fassaden, ein geheimnisvoller Tannenwald und die lustigen Wichtel, die sogar tanzen, bieten ein beschauliches Ambiente. Hübsch anzusehen sind auch die Herrnhuter Sterne, die wie ein funkelnder Himmel aus lauter Wunschsternen über der Schlosswiese erstrahlen.

  • Bergedorfer Schloßstraße 4, 21029 Hamburg

Weihnachtsmärkte im Hamburger Umland

Der Strandnahe

Musikalischer Winterzauber: 18.12.–5.1.

Darauf freut sich nicht nur die Ostseeküste: Mehr als 150.000 Lichter und viele musikalische Darbietungen auf der Showbühne – mal traditionell, mal modern – verzaubern auch in diesem Jahr wieder das Zentrum von Timmendorfer Strand. Stammgast beim Musikalischen Winterzauber ist auch der Weihnachtsmann, der jeden Tag zwischen 15 und 16 Uhr vorbei schaut.

  • Timmendorfer Strand, im ganzen Ort, Timmendorfer Platz, 23669 Timmendorfer Strand

Der Berühmte

Lübecker Weihnachtsmarkt: 25.11.–30.12. (25.12. geschlossen),

Auch oder gerade zur Weihnachtszeit zieht das Unesco Welterbe mit seiner prächtigen Kulisse Einheimsiche und Touristen an. Schon Dichter und Denker wie Thomas Mann haben dem Lübecker Weihnachtsmarkt Zeilen gewidmet, der bereits 1648 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Ein aus Tausenden Lichtern geschaffenes Himmelszelt vor dem Lübecker Rathaus, der maritime Weihnachtsmarkt am Koberg und 20 kleine Märchenwaldhäuschen vor der Marienkirche sind ein Erlebnis für die ganze Familie.

  • In der Lübecker Altstadt, Marienkirchhof 1, 23552 Lübeck

Der Sagenhafte

Weihnachtsmarkt Bad Schwartau: 25.11.–29.12

Zwerge und Wichtel spielen in vielen Sagen eine wichtige Rolle. Und auch beim Weihnachtsmarkt in Bad Schwartau, der in diesem Jahr mit einem erweiterten Konzept daher kommt, geht ohne die kleinen Kerlchen gar nichts. Rund 130 sich bewegende Wichtel tummeln sich nach Angaben des Veranstalters in Deutschlands größtem Zwergenwald, wo sie fleißig werkeln. Neu dabei: die Alm-Deluxe-Hütte, wo Besucher urige Gastlichkeit erleben. Vom 4. bis 8. Dezember (täglich 10 bis 18 Uhr) präsentieren zudem Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge ihre Arbeiten in der Krummlandhalle.

  • Innenstadt, 23611 Bad Schwartau