Eimsbüttel

Meistermeile bietet Platz für 70 Handwerksbetriebe

Foto: Klaus Bodig / HA

Richtfest in Norddeutschlands größtem Vorzeigeobjekt für Handwerker. Aber bisher sind erst 20 Prozent der Flächen vermietet.

Hamburg.  Noch müssen sich Konditormeister Alexander Grasmiek und Dachdeckermeister Matthias Alms einige Monate bis zum Einzug in ihr neues Quartier gedulden. Gerade erst schwebt die Richtkrone über Norddeutschlands größtem Vorzeigeobjekt für Handwerker, der Meistermeile am Offakamp in Eimsbüttel. Doch die beiden Handwerksmeister haben ihre Verträge als eine der ersten Mieter bereits unterschrieben. Grasmiek will dort eine Schokoladenmanufaktur einrichten und Alms findet, sein Betrieb Isohaus Bedachungen ist dort wesentlich besser aufgehoben als in Rissen.

Knapp 200 Meter lang ist die Meistermeile, die im Erdgeschoss und auf drei Etagen etwa 70 Handwerksbetrieben Platz bietet. 20 Prozent der 11.400 Quadratmeter Werkstattfläche sind bereits vermietet, für weitere 22 Prozent liegen Reservierungen vor. „Doch wir sind überzeugt, dass mit der Inbetriebnahme der Meistermeile im Frühjahr 2019 die Flächen annähernd voll vermietet sind“, sagte Martin Görge, Geschäftsführer der stadteigenen Immobiliengesellschaft Sprinkenhof, die als Bauherr und Vermieter auftritt. Die künftigen Mieter müssen zwischen 7,70 und 9,20 Euro (ohne Nebenkosten) je Quadratmeter Werkstattfläche an Miete bezahlen.

440 Quadratmeter für die Schokoladenmanufaktur

Für Alexander Grasmiek und seinen Geschäftspartner ist die Schokoladenmanufaktur eine Neugründung. Rund 440 Quadratmeter haben sie gemietet. „Wir werden in der Meistermeile eine gläserne Produktion mit einem Werksverkauf einrichten“, sagt Grasmiek. „Die Schokolade wird selbst aus Edel-Kakaobohnen in Bioqualität hergestellt. Dazu werden die Kakaobohnen bei uns in der Manufaktur geröstet, vermahlen und zur Schokolade verarbeitet.“

Die Manufaktur entsteht im Erdgeschoss der Meistermeile auf 340 Quadratmetern. Zusätzlich wurden Lagerflächen angemietet. Matthias Alms wird seine Firma Isohaus Bedachungen von Rissen nach Eimsbüttel verlagern. „Wir haben insgesamt 550 Quadratmeter in der Meistermeile gemietet. Unser bisheriger Standort in Rissen ist nicht zentral genug“, sagt Alms. Im ersten Obergeschoss will er eine Ausstellungsfläche mit Dachmaterialien für Kunden einrichten. Außerdem setzt die Firma darauf, dass die Konzentration von vielen Gewerken an einem Ort neue Kooperationen ermöglicht.

„100 Handwerksbetriebe verlieren wir pro Jahr an das Umland, weil Flächen gekündigt werden oder keine Erweiterung möglich ist“, sagt Josef Katzer, Präsident der Handwerkskammer. Doch das Handwerk gehöre in die Mitte der Stadt. Mit der Meistermeile sei ein Meilenstein gelungen. Als Inhaber eines Reinigungsunternehmens hat er hier selbst eine Fläche gemietet. Wirtschaftssenator Frank Hoch verwies auf das innovative Konzept der Meistermeile. Besonders stabile Decken, schwere Lastenaufzüge und Schall schluckende Fenster ermöglichen fast allen Gewerken, hier zu arbeiten.