Hamburg

Junger Mann bei Messerstecherei in St. Georg verletzt

Ein Streit mit Drogendealern endete für den 27-Jährigen im Krankenhaus. Die Polizei hat fünf Verdächtige vorläufig festgenommen.

Hamburg.  Erneut ist ein Mann offenbar bei einer Messerstecherei verletzt worden. Die Bluttat ereignete sich am am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr in St. Georg; die Polizei hat am Steintorplatz fünf Verdächtige vorläufig festgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen boten mehrere Männer einem 27-Jährigen und seinem Begleiter Drogen zum Kauf an. Der Angesprochene lehnte ab, daraufhin kam es zum Streit zwischen ihm und den mutmaßlichen Dealern. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll das Opfer dann von mehreren Männern geschlagen worden sein und eine Schnittwunde am Kopf erlitten haben, wobei offenbar ein Messer im Spiel war.

Die ersten Ermittlungen wurden vom Kriminaldauerdienst übernommen. Von Zeugen alarmierte Polizeibeamte nahmen im Rahmen der Sofortfahndung fünf Männer als mutmaßliche Tatbeteiligte vorläufig fest. Hierbei handelt es sich um vier Männer aus Eritrea (18, 21, 22, 22) und einen 32-Jährigen mit mauretanisch-algerischer Staatsangehörigkeit.

Tatwaffe bleibt verschwunden

Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus transportiert und dort stationär aufgenommen. Lebensgefahr besteht nicht. Die mutmaßliche Tatwaffe konnte bislang nicht aufgefunden werden.