Konzerte

Rolf Zuckowski singt in der Elbphilharmonie – im Rollstuhl

Mit Schiene am gebrochenen Sprunggelenk,  mit Ukulele in den  Händen und Otto Waalkes an seiner Seite: Rolf Zuckowski (70)  auf der Bühne der  Elbphilharmonie

Mit Schiene am gebrochenen Sprunggelenk, mit Ukulele in den Händen und Otto Waalkes an seiner Seite: Rolf Zuckowski (70) auf der Bühne der Elbphilharmonie

Foto: Klaus Bodig/HA

Der Liedermacher war gestürzt. Das hielt ihn nicht davon ab, in der "teuersten Weihnachtsbäckerei Hamburgs" aufzutreten.

Hamburg. Natürlich geht es gerade in der Adventszeit um Wichtigeres als um Zahlen. Um ein Miteinander, um ein Innehalten, um Besinnlichkeit. Aber folgende Summen sind trotzdem beeindruckend und sollten darum nicht verschwiegen werden: In 39 Städten hat Rolf Zuckowski, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag gefeiert hat, 2017 schon gespielt. Sein Abschlusskonzert „Advent im Elbkinderland“ in der Elbphilharmonie ist also nicht nur ein Jubiläumskonzert im Jubiläumsjahr, es dürfte mit 500 jungen Chorsängerinnen und - sängern auch der Mitwirkenden-Rekord im ­Großen Saal sein.

„Der Traum ist Wirklichkeit geworden, die Elbkinder in der Elbphilharmonie – jetzt wird dieses Haus erst richtig eröffnet!“ strahlt Zuckowski denn auch direkt zum Auftakt. Vom Auftritt abhalten kann ihn auch ein gebrochenes Sprunggelenk nicht – mit Ukulele und Schiene am linken Bein wird er im Rollstuhl auf die Bühne geschoben.

Was passiert war, berichtete Rolf Zuckowski seinen Fans bereits am 10. November via Facebook.

15 verschiedene Chöre treten auf

15 verschiedene Chöre treten an diesem Sonntag auf, aus Dessau, Dresden, Tschechien, Buxtehude und natürlich aus Hamburg – die stehen alle, da kann der Star selbst getrost im Sitzen singen.

„Singt euch warm für die Weihnachtszeit!“, lädt Rolf Zuckowski sein Publikum ein. An die 50 Weihnachtstitel hat der Liedermacher in seiner Karriere bereits geschrieben, die genaue Zahl weiß er selbst nicht mehr. Sein persönlicher Favorit sei der Song „Wär uns der Himmel immer so nah“.

Sogar ein paar Osterlieder waren dabei

Mit Tochter Anuschka singt er in der Elbphilharmonie nun „Dezemberträume“ im Duett, Sohn Andreas spielt in der Band mit. Und das Konzert wird zu einem Querschnitt durch das Zuckowski-Universum, die „Jahresuhr“ darf da im Programm ebenso wenig fehlen wie der Klassiker „Papi, wach auf“ und die Aufforderung „Macht euch bereit, jetzt kommt die Zeit, auf die ihr euch freut...“

Sogar ein paar Osterlieder verstecken sich im Medley. Das ist ausgleichende Gerechtigkeit. Rolf Zuckowskis größter Winter-Hit nämlich wird Eltern von jetzt an wieder mindestens bis Ostern als Ohrwurm begleiten: „In der Weihnachtsbäckerei...“

Für dieses Lied bekam Rolf Zuckowski humorvollen Beistand. Unterstützung für Zuckowski in der "teuersten Weihnachtsbäckerei Hamburgs" hatte Otto Waalkes bereits am Nachmittag bei Twitter angekündigt.

Das Ergebnis seines Einsatzes veröffentlichte der Komiker kurze Zeit später: