Altona

Bürgerwerkstatt für das neue Holsten-Quartier

Holsten Areal in einer Visualisierung

Holsten Areal in einer Visualisierung

Foto: Oezen-Reimer + Partner

Wie kann das neue Quartier möglichst lebendig und attraktiv werden? Die Bürgerwerkstatt startet am 2. Dezember.

Hamburg.  Das Bezirksamt Altona lädt die Hamburger ein, ihre Ideen und Anregungen für die Entwicklung des neuen Holsten-Quartiers einzubringen. Die Bürgerwerkstatt in der Theodor-Haubach-Schule, Haubachstraße 55, startet am 2. Dezember um 10 Uhr und dauert bis gegen 15.45 Uhr.

Die Gerch Group plant ein Wohnquartier mit bis zu 2000 Wohnungen (wir berichteten). Außerdem sollen Büros, Einzelhandel und Gastronomie entstehen. Auch ein Hotel wird gebaut. Die ersten Gebäude sollen 2021 bezogen werden. Das Investitionsvolumen soll bei bis zu einer Milliarde Euro liegen.

Doch bevor die Entwicklung des Areals starten kann, muss zunächst die zur Carlsberg-Gruppe gehörende Holsten-Brauerei von Altona nach Hausbruch umziehen. Dort entsteht eine neue Produktionsstätte, die im ersten Quartal 2019 eingeweiht werden soll. Die Brauerei wird aber mit ihrer Verwaltung in ein neues Bürohaus auf dem Areal in Altona ziehen.

Quartier soll lebendig werden

Bereits Anfang 2017, nachdem die Brauerei entschieden hatte, ihren Produktionsstandort zu verlagern, wurde ein städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb ausgelobt, um die künftige Bebauungsstruktur auf dem Gelände zu ermitteln. Dieser Wettbewerb wurde im Sommer 2017 entschieden.

Die Bürgerwerkstatt wird sich nun mit der Frage beschäftigen, wie aus dem Quartier ein lebendiger und attraktiver Stadtteil werden soll.