Hamburg. Das Haus des 2014 verstorbenen Schriftstellers sei “feucht, muffig und in einem erbärmlichen Zustand.“ Was dort nun entstehen soll.

Bis zu seinem Tod im Oktober 2014 lebte der Schriftsteller und Hamburger Ehrenbürger Siegfried Lenz ("Deutschstunde") in einem Wohnhaus in der Preußerstraße in Othmarschen. Dieses Haus soll nun abgerissen werden, wie die Siegfried Lenz Stiftung dem Abendblatt bestätigte. Demnach sei die Entscheidung auf Bestreben der Hinterbliebenen, also den Kindern und der Witwe Lenz' gefallen, die auch im Besitz des Grundstückes sind. Zunächst hatte das "Hamburg Journal" darüber berichtet.