Wahrzeichen

Hamburger Michel hat jetzt eine App – und ein Bienenvolk

Mit der "MichelApp" soll eine neue Zielgruppe angesprochen werden. Die App informiert auch über neue tierische Bewohner im Kirchturm.

Hamburg.  Halleluja! Hamburgs berühmtes Wahrzeichen gibt es jetzt auch für das Smartphone: Mit einer eigenen „MichelApp“ will die Kirchengemeinde St. Michaelis neue Zielgruppen erschließen und möglichst viele der jährlich rund 1,4 Millionen Besucher zu einer Entdeckertour einladen.

Als bislang einziges Gotteshaus in Deutschland nutzt die Hauptkirche die Beacon-Technologie. Dabei sind an 15 markanten Punkten in Turm, Kirche und Krypta kleine Sender installiert. Nähert sich der Besucher mit seinem Smartphone in der Hand einem dieser Punkte, wird er automatisch mit Informationen – Bildern, Texten und Audioformaten – versorgt.

App lässt sich kostenlos herunterladen

Die Texte hat die NDR-Moderatorin Anke Harnack, Mitglied der Michel-Gemeinde, gesprochen. Aufnahmen der Orgeln und der Glocken vollenden das App-Erlebnis. Die App lässt sich im Google Play Store und im AppStore kostenlos herunterladen. Wilhelm.tel hat zum Start der App am Michel einen Access Point für Moby Klick, das Hamburger WLAN-Netz, eingerichtet.

Michel-Hauptpastor Alexander Röder ist begeistert: „Das ist ein tolles Angebot für alle, die Turm, Kirche und Krypta auf unterhaltsame Weise in eigenem Tempo entdecken möchten.“ Wie Michel-Geschäftsführer Thorsten Schulze sagte, könnten die Besucher des Gotteshauses jetzt den Michel „ selbstbestimmt und spielerisch“ entdecken. Die Tourismus-Abteilung der Kirche habe in das Projekt einen Betrag in größerer fünfstelliger Höhe investiert. Realisiert wurde die App von den Hamburger Software-Entwicklern 6EARS. Demnächst ist eine App in englischer Sprache geplant.

5000 Bienen wurden im Sakralbau angesiedelt

Die Michel App informiert auch darüber, dass seit einigen Wochen im Turm unterhalb der Besucherplattform derzeit 5000 Bienen leben. Sie wurden in Kooperation mit Imkern aus Ottensen in dem Sakralbau angesiedelt. Im nächsten Jahr werden 50.000 Bienen vom Michelturm aus auf Nahrungssuche gehen, zum Beispiel in Planten un Blomen. Bei der ersten Ernte im nächsten Jahr werden bis zu 30 Kilo Honig erwartet.

Neben der Entdeckungstour mittel App kann beim Rundgang zudem auch der digitale "MichelSegen" empfangen und abonniert werden. Nach wie vor stehen insgesamt 40 Kirchenführer für Fragen und Touren bereit. Außerdem gibt es handliche gedruckte Kirchenführer und zahlreiche Schautafeln in der Krypta.