Sankt Michaelis

Neue Michel-Glocken sollen Mitte Juni erstmals läuten

Am Donnerstag wurden die letzten beiden Glocken erfolgreich montiert. Auch im Inneren der Kirche soll es bald eine Neuerung geben.

Hamburg.  Countdown für die neuen Michel-Glocken: Am 19. Juni um 13 Uhr sollen sie zum ersten Mal angeschlagen werden. Am Donnerstag wurden die beiden letzten der insgesamt zehn Glocken erfolgreich im Turm oberhalb der Aussichtsplattform montiert. In der kommenden Woche sollen sie mit dem Uhrwerk des Michel verbunden werden.

Wie berichtet waren die tonnenschweren Glocken Mitte Mai in einer mehrstündigen, spektakulären Aktion bereits mit einem Kran nach oben gezogen worden.

Feierstunde auf dem Kirchplatz

99 Jahre nach dem Einschmelzen der alten Glocken für Kriegsmunition und genau ein Jahr nach dem Guss der Vaterunser-Glocke und der Friedensglocke wird der Michel am 19. Juni erstmals wieder mit vollem Geläut und neuer Tonfolge erklingen. Mit einer Feierstunde auf dem Kirchplatz wird zugleich das Ende der Aktion «So klingt Hamburg» beendet, die von zahlreichen Michel-Freunden begleitet wurde und binnen kurzer Zeit eine Spendensumme von 350.000 Euro erbracht hatte.

Teppich wird nach sieben Jahren erneuert

Und noch eine Neuerung gibt es im Inneren des Michel: Der bisherige grüne Teppich bald durch einen roten Teppich ersetzt werden. Der alte Teppich trage die Spuren von elf Millionen Besuchern und des Hamburger Schmuddelwetters, schreibt Hauptpastor Alexander Röder im aktuellen Michel-Gemeindebrief. Nach sieben Jahren ist es nun offenbar an der Zeit, den Teppich zu erneuern.

Der 394 Quadratmeter große Teppichs soll im September oder Oktober verlegt werden. Um die Arbeiten beauftragen zu können, fehlen der Stiftung St. Michaelis noch 65.000 Euro. Spenden sind willkommen, sagte Geschäftsführer Michael Kutz. Für 135 Euro lässt sich ein Meter Teppich verlegen, fünf laufende Meter kosten 675 Euro.