Busverkehr

Hochbahn verkürzt die Bustaktung auf der Linie 5

Die Hochbahn wird auf der Linie 5 die Taktung der Buse verkürzen.

Die Hochbahn wird auf der Linie 5 die Taktung der Buse verkürzen.

Foto: Michael Rauhe / HA

Weil die Zahl der Fahrgäste gestiegen ist, sollen die Busse auf der Linie 5 während der Hauptverkehrszeiten alle drei Minuten fahren.

Hamburg Auf der Buslinie 5 wird in der Hauptverkehrszeit alle drei Minuten ein Bus kommen. Die Hochbahn werde den bisherigen Fünf-Minunten-Takt verkürzen, sagte Hochbahn-Geschäftsführer Henrik Falk am Mittwoch. Der Hauptgrund für die Taktverkürzung seien die gestiegenen Fahrgastzahlen.

Im ersten Halbjahr 2016 seien auf der Linie, die zu den meist genutzten Buslinien in Europa gehört, 9,2 Millionen Fahrgäste gezählt worden, sagte Falk. Das seien zehn Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015.

Diese Entwicklung sei vor allem deshalb bemerkenswert, weil die Buslinie von vielen Fahrgästen genutzt würde, die auch mit dem Auto oder dem Rad fahren könnten, fügte der Hochbahnchef hinzu. „Die zehn Prozent Steigerung geben uns ein gutes Gefühl, dass wir hier weitermachen sollten.“

Sechs Minuten schneller

Gerhard Schenk, Bereichsleiter Unternehmenssteuerung, machte das erfolgreiche Programm zur Busbeschleunigung für die Steigerung der Fahrgastzahlen verantwortlich. Die Busse benötigten zwischen Niedorfer Markt und Innenstadt durchschnittlich sechs Minuten weniger als zuvor.

Die Beschleunigung werde durch intelligente Ampelschaltungen, die Verlagerung von Haltestellen hinter eine Kreuzung, den barrierefreien Ausbau und neuen Busspuren erreicht. „Der Busverkehr fließt gleichmäßiger, es gibt weniger Pulkbildung.“

Positive auf kürzere Haltezeiten wirkten sich auch die neuen Fahrscheinautomaten aus, sagte Schenk. Die Installation von 26 Automation auf der Linie 5 habe dazu geführt, dass die Ticketverkäufe im Bus um 25 Prozent gesunken seien. Geplant sei nun, an weiteren 15 Haltestellen Ticketautomaten zu errichten.

Schenk verwies zudem darauf, dass die bisherige, gut 24 Meter langen Doppelgelenkbusse, die auf der Linie 5 verkehrten in den kommenden zwei bis drei Jahren durch neue Fahrzeuge ersetzt würden. „Der neue Bus isst 21,5 Meter lang, hat 125 Plätze und fünf statt vier Türen.“ Die zusätzliche Tür werde für einen rascheren Ein- und Ausstieg sorgen und so die Standzeit des Busses an einer Haltestelle verkürzen.