Sommersmog

Ozonwerte in Hamburg sind erhöht

Das Sommerwetter birgt unsichtbare Risiken

Das Sommerwetter birgt unsichtbare Risiken

Foto: Bodo Marks / dpa

Personen, die empfindlich auf das Gas reagieren, sollen körperliche Anstrengungen vermeiden. Rückgang für den Abend erwartet.

Hamburg. Wie die Umweltbehörde mitteilt, wurden am Freitag in Hamburg erhöhte Ozonkonzentrationen gemessen. Die Einstundenmittelwerte lagen über der vom Umweltbundesamt verordneten, so genannten Informationsschwelle von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Die Behörde rät deswegen Personen, die besonders empfindlich auf das geruchs- und geschmacklose Gas reagieren, von körperlich anstrengenden Tätigkeiten ab, von sportlichen Ausdauerleistungen wird insgesamt abgeraten.

Um die Werte, die im Allgemeinen in den Abendstunden wieder absinken, noch weiter positiv zu beeinflussen, bittet die Behörde um einen Beitrag aller Verkehrsteilnehmer zur Verringerung von Stickoxiden und Kohlenwasserstoffen. Diese tragen zum Entstehen von Ozon bei. Deswegen solle man am besten ganz auf den eigenen PKW verzichten. Wer nicht auf das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr umsteigen kann, wird gebeten, seine Geschwindigkeit auch auf der Autobahn auf 90 km/h zu begrenzen.

Mit einem weiteren Anstieg der Ozonwerte – bis über den Warnwert von 240 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft – wird laut Umweltbehörde derzeit nicht gerechnet.