Linie 109

Hamburger Hochbahn setzt ab September auf Batterie-Busse

Stellten die neuen Batterie-Busse vor: Michael Westhagemann (v.l.), Frank Horch, Ulrike Riedel und Andreas Strecker

Stellten die neuen Batterie-Busse vor: Michael Westhagemann (v.l.), Frank Horch, Ulrike Riedel und Andreas Strecker

Foto: Hamburger Hochbahn

Die drei neuen Stadtbusse laufen mit Hochvoltbatterien. Ab 2020 sollen nur noch emissionsfreie Modelle angeschafft werden.

Hamburg. Die Hochbahn setzt ab September die ersten drei reinen Batterie-Stadtbusse schwerpunktmäßig auf ihrer Innovationslinie 109 ein. Die Fahrzeuge vom Typ Urbino 12 electric wurden am Mittwoch von Hochbahn-Vorstand Ulrike Riedel und Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) vorgestellt. Von 2020 an sollen in Hamburg nur noch emissionsfreie Busse angeschafft werden. Deshalb seien die neuen rein batteriebetriebenen Busse ein wichtiger Schritt. Die Luft werde so besser und der Lärm geringer, sagte Horch.

Reichweite von 35 Kilometern

Die 12-Meter-Elektrobusse wurden von Solaris Bus&Coach in der Nähe von Posen hergestellt und haben jeweils 70 Sitzplätze. Die Fahrzeuge verfügen über zwei Hochvoltbatterien und radnahe Elektromotoren. Geladen werden die Busse auf dem Betriebshof Hummelsbüttel und über die Pantographen an den Start- und Endhaltestellen der Innovationslinie 109, die zwischen Adenauerallee und Alsterdorf verkehrt. Die Reichweite des Urbino electric liegt bei etwa 35 Kilometern.