Hafen

Queen Mary 2 wird zum Big Ben von Hamburg

Das Schiffshorn der Queen Mary 2 soll zukünftig jeden Mittag um Punkt 12 Uhr über nahezu der gesamten Hansestadt ertönen.

Hamburg.  Ab sofort weiß man in Hamburg ganz genau, wenn es zwölf Uhr und langsam Zeit für die Mittagspause ist: Ab dieser Woche wird das Schiffshorn der Queen Mary 2 jeden Mittag um Punkt 12 Uhr über nahezu der gesamten Stadt ertönen. Das teilte die Reederei Cunard am Montag mit.

Demnach soll das mit Luftdruck betriebene Horn noch bis zum Auslaufen des Kreuzfahrtriesen am 17. Juni jeden Mittag einen deutlich vernehmbaren Basston, der auf ein tiefes A gestimmt ist, von sich geben. Bei guten Windverhältnissen könnte das 650 Kilogramm schwere Schiffshorn, das auf hoher See bis zu 18 Kilometer weit zu hören ist, sogar noch in Rahlstedt, Fuhlsbüttel oder in den Elbvororten zu vernehmen sein.

Eine nie dagewesene Aktion

Man wolle Hamburg damit um eine Attraktion reicher machen, teilte die Reederei mit. Vergleichbar sei das Tuten des Schiffes beispielsweise mit den Glockenschlägen des Big Ben in London.

„Die Menschen in dieser Stadt haben die Queen Mary 2 als ihr Schiff ins Herz geschlossen und zum schwimmenden Wahrzeichen Hamburgs gemacht“, sagt Anja Tabarelli, Deutschland-Chefin der Reederei Cunard. „Für uns ist es immer eine große Ehre in Hamburg einzulaufen und wir möchten mit dieser in der Hansestadt noch nie dagewesenen Aktion gerne etwas zurückgeben.“

Reparaturarbeiten gehen planmäßig voran

Wie berichtet, liegt der 345 Meter lange Luxusliner seit vergangenem Freitag für umfangreiche Modernisierungs- und Reparaturarbeiten in der Hamburger Werft Blohm + Voss. Im Trockendock „Elbe 17“ erhält das Schiff nach Unternehmensangaben das größte „Refit-Programm“ seit seiner Inbetriebnahme 2004, es werde ein zweistelliger Millionenbetrag investiert. Bislang gehen die Arbeiten planmäßig voran, teilte die Reederei am Montag mit.

Die Modernisierung des Schiffs soll bis zum 17. Juni dauern. Vier Tage später fährt die „Königin der Meere“ über den Atlantik nach New York.