Olympia in Hamburg

Linke stimmen über Position zu NOlympia-Bewegung ab

Ein Infopapier der Hamburger Linken zu „NOlympia in Hamburg. Risiken der Bewerbung und Austragung Olympischer Spiele“

Ein Infopapier der Hamburger Linken zu „NOlympia in Hamburg. Risiken der Bewerbung und Austragung Olympischer Spiele“

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Auf ihrem Parteitag will die Linke offiziell Unterstützer der NOlympia-Bewegung werden. Dort wird über einen entsprechenden Antrag abgestimmt.

Hamburgs Linke wollen offiziell Unterstützer der NOlympia-Bewegung werden. Auf ihrem Parteitag, der seit 9 Uhr läuft, steht ein entsprechender Antrag des Landesvorstands mit dem Titel „Für ein soziales Hamburg - NOlympia!“ zur Abstimmung.

Die Zustimmung der Delegierten gilt als sicher. Die Linken haben sich schon vor Monaten als einzige in der Bürgerschaft vertretende Partei klar gegen Olympische Spiele 2024 in Hamburg positioniert.

Nach Ansicht der Linken würden die Spiele „die soziale Spaltung der Stadt weiter vertiefen und die Stadtentwicklung aus den Händen des Senats in die der Investoren übergeben“. Als Gäste werden auf dem Parteitag unter anderem der Sprecher des Vereins „Mehr Demokratie“, Manfred Brandt, und Sozialverbandschef Klaus Wicher erwartet. (dpa)