Fernsehen

Trinker-Talkshow auf St. Pauli sorgt für Aufregung

Hella von Sinnen, Hugo Egon Balder und Wigald Boning

Hella von Sinnen, Hugo Egon Balder und Wigald Boning

Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Experten kritisieren Tele-5-Sendung mit „Tutti Frutti“-Moderator Hugo Egon Balder, Hella von Sinnen und Wigald Boning. Die starten heute ihre Show.

Hamburg. Die neue Trink-Talkshow bei Tele 5 mit Wigald Boning, Hella von Sinnen und Hugo Egon Balder stößt auf Empörung bei Sucht-Experten. „Es ist einfach eine völlig überflüssige Sendung“, sagte der Geschäftsführer des Suchthilfeverbandes Blaues Kreuz, Jürgen Naundorff. Er sei ziemlich sicher, dass sie keine Zukunft hat. „Dennoch werden diese Ausstrahlungen negative Folgen haben, weil allein schon der Titel höchst problematisch ist.“ Am heutigen Ostermontag (22.15 Uhr, Tele 5) startet der Sender im „Zwick“ auf St. Pauli einen feucht-fröhlichen Live-Talk. Bei Boning, von Sinnen und Balder sind Gäste, die unter dem Titel „Der Klügere kippt nach“ mutmaßliche Wahrheiten und Begebenheiten erzählen sollen.

Balder ist vor kurzem 65 Jahre alt geworden und hatte die Idee zur neuen Sendung hatte. Am Stammtisch soll mit drei prominenten Gästen bei Bier, Wein und Schnaps gequatscht werden. „Es sitzen einfach fünf Leute an einem Tisch, live, und unterhalten sich über aktuelle Themen“, sagte Balder bei der Vorstellung der Sendung. Als Wirt füllt er die Gläser der Gäste vor und während des Talks. „Vielleicht sage ich mal was, vielleicht auch nicht. Das richtet sich ganz nach der Situation.“ Ansonsten soll es „eine ganz normale Talkshow“ werden, in der die Gäste eben auch Alkohol trinken. „Die Frage ist natürlich, wie viel.“

Wie bei Werner Höfer werde das – nur eben „schräger“, sagte Balder und erinnerte an den „Internationalen Frühschoppen“, den Höfer von 1953 bis 1987 live im Fernsehen präsentierte. Damals gab es Weißwein und Apfelsaft. Für Gastgeber Boning, 48, gibt es auf St. Pauli nur Wasser. Er muss als Einziger nüchtern bleiben: „Damit ich immer in der Lage bin, ganz trocken nachzufragen“. Hella von Sinnen, 56, als Stammgast dabei, hofft auf ein „frisches Gespräch“, bei dem der Alkohol „mit Sicherheit nicht im Fokus steht“.

Auch Tele 5 betont: „Der Klügere kippt nach“ werde kein „Suff-TV“, sondern ein gemütlicher Abend unter „Freunden“, bei dem auch das eine oder andere Glas getrunken werde. „In dieser lockeren Stimmung kommen dann vielleicht auch Wahrheiten ans Licht, die man so bisher noch nicht gehört hat“. So erhofft es sich der Sender vom „etwas anderen Live-Talk“. Sechs Ausgaben sind zunächst geplant.

"Nicht besinnungslos vollaufen lassen"
"Nicht besinnungslos vollaufen lassen"
Video: Hamburg 1

Der Geschäftsführer des Blauen Kreuzes, Naundorff, sagte, die geplante Sendung sei ihm zuwider. „In meiner 25-jährigen Tätigkeit als Referent in der Suchthilfe habe ich mich mit unzähligen suchtkranken Menschen unterhalten. Sie berichteten, wie sie sich gerade in jungen Jahren in unserer trinkfreudigen Gesellschaft zum regelmäßigen und übermäßigen Alkoholkonsum animieren ließen.“ Man brauche einen breiten gesellschaftlichen Konsens für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. „Beim Umgang mit Zigaretten ist dies schon besser gelungen.“ (dpa/HA)