So nennen sich die Anwohner der Fritz-Schumacher-Siedlung selbst. Ein Verweis auf die Zeit, als auf dem Areal noch ein Born, eine Quelle, war. Der Zusammenhalt ist groß. In den 1960er-Jahren verhinderten die Anwohner einen Abriss ihres Quartiers. Vierter Teil der Serie

Langenhorn. Vor dem Rundgang durch die Gartenstadt der Fritz-Schumacher-Siedlung gibt es Kaffee, Cola und Klönschnack im Konferenzraum der Geschäftsstelle an der Tangstedter Landstraße. Ein altes Foto im Flur zeigt, wer hier früher zu Hause war: eine Apotheke. Wie viele andere Einzelhändler und Handwerksbetriebe ist sie aus der Nachbarschaft verschwunden. Diese Entwicklung geht auch an einer Oase innerhalb der Großstadt nicht vorbei.