Die fünf Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft können sich nicht auf einen gemeinsamen Aufruf gegen Gewalt einigen. Immer wieder wurde über die Formulierungen gestritten.

Hamburg. Die Anti-Gewalt-Resolution der Bürgerschaft ist endgültig gescheitert. Nachdem sich die fünf Fraktionen von SPD, CDU, Grünen, FDP und Linkspartei schon vergangene Woche heftig über die Formulierungen gestritten hatten (wie berichtet), wurde das Thema am Montagabend im Ältestenrat der Bürgerschaft beerdigt. Das bestätigte SPD-Fraktionschef Andreas Dressel dem Abendblatt.