Plan des Ex-Stage-Chefs

Hamburg - ein Großmarkt für Musicals

Ehemaliger Stage-Chef plant ein neues Theater in der denkmalgeschützten Halle in Bahnhofsnähe. Kehren mit Maik Klokow die Katzen zurück auf die Bühne?

Hammerbrook. Hamburgs Innenstadt soll weiter belebt werden: Der Großmarkt ist als Standort für ein neues Musical-Theater vorgesehen. Baubeginn soll im kommenden Sommer sein; die Eröffnung des neuen Veranstaltungszentrums im Herzen der Stadt ist für den Jahreswechsel 2014/15 geplant.

Das Theater soll sich über drei Etagen erstrecken, 8000 Quadratmeter umfassen und rund ein Zehntel der bestehenden Hallenfläche in Anspruch nehmen. Davon betroffen sind zehn der insgesamt 425 Aussteller. Sie sollen in der 1962 errichteten und denkmalgeschützten Halle andere Plätze erhalten.

Der Vertrag soll heute unterzeichnet werden. Partner sind der Landesbetrieb Großmarkt innerhalb der Wirtschaftsbehörde sowie der Unterhaltungsetrieb "Mehr Entertainment" von Maik Klokow mit Sitz in Düsseldorf. "Neben London und New York ist Hamburg der drittgrößte Musical-Standort weltweit", sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos). Das künftige Theater ist das - rechnet man die geplante weitere Musical-Bühne im Hafen hinzu - fünfte seiner Art in der Hansestadt. Das unterstreiche die Position des Musical-Standorts "und wird ein weiterer Anziehungspunkt für Touristen", so Horch. Den Bauplatz auf dem 27 Hektar großen Areal abseits des Hauptbahnhofs bezeichnet Horch als einen "ungewöhnlichen Spielort". Ziel sei es, ergänzte Behördensprecherin Susanne Meinecke, den Osten Hamburgs mit der HafenCity zu verbinden. In der Vergangenheit war das Gelände als gastronomisches Zentrum und als neuer Standort für die Universität im Gespräch gewesen.

"Wir kommen auch mit 35 000 Quadratmeter Hallenfläche prima aus", sagte Großmarkt-Geschäftsführer Torsten Berens. "Unter dem Strich handelt es sich um eine optimale Ergänzung, von der wir nur profitieren können." Zehn Händler müssten weichen. "Wir werden die Gespräche sofort beginnen", kündigte Berens an. Sein Versprechen: "Jeder Aussteller erhält einen guten neuen Platz." Auch aus der Wirtschaftsbehörde kommt die klare Aussage: "Keiner fliegt raus!"

Erst im August hatte der Senat dem Großmarkt eine Standortgarantie erteilt. In den vergangenen Jahren wurden insgesamt rund zehn Millionen Euro in die Sanierung der Halle mit den drei "Schiffen" und der wellenförmigen Dachkonstruktion investiert. Von Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden bieten 425 Erzeuger und Großhändler mit 4500 Mitarbeitern frisches Obst, Gemüse und Blumen feil. Jährlich werden 1,5 Millionen Tonnen Waren umgeschlagen; der Jahresumsatz beträgt zwei Milliarden Euro. Es handelt sich um die größte Verkaufsfläche für diese Produkte in Deutschland.

"Hier bietet sich die Chance für eine Aufwertung des angestammten Standorts", sagte Susanne Meinecke im Namen der Wirtschaftsbehörde. Als Pluspunkte werden die zentrale Lage in Autobahnnähe sowie der große Parkplatz genannt. Ein Problem indes muss bis zur geplanten Eröffnung in gut zwei Jahren geklärt werden: Wie kann das derzeit unwirtliche Außengelände im Umkreis der Halle so attraktiv gestaltet werden, dass sich die Besucher des Musicals nicht fehl am Platz fühlen? Auch präsentiert sich der Fußweg aus Richtung Hauptbahnhof aktuell nicht gerade von einladender Seite.

Auch die Hamburg Tourismus GmbH begrüßt die Pläne. "Das Gästepotenzial für weitere Theater und gute Musical-Geschichten ist in jedem Fall vorhanden", sagte Sprecher Sascha Albertsen. Der Trend zu Städte- und Kulturreisen sei ungebrochen, die Nachfrage nach Hamburg nehme zu. CDU-Kulturexperte Andreas Wankum meinte: "Diese Ansiedlung ist ein weiteres gutes Beispiel für die Stärkung und den Ausbau des Tourismusstandorts Hamburg." Der Großmarkt biete eine interessante Kulisse für ein neues Musical auf dem Weg zum Sprung über die Elbe.

Die große Frage: Welches Stück wird Mehr Entertainment präsentieren? Spektakulär wäre, wenn das Kultmusical "Cats" ein Comeback in Hamburg feiern würde. Die Mehr Entertainment hat die deutschen Lizenzrechte und könnte dieses Stück im neuen Theater aufführen. Bis 2001 wurde "Cats" im Operettenhaus am Spielbudenplatz gezeigt. Momentan ist das Düsseldorfer Unternehmen mit "Cats" auf Tournee und gastiert derzeit in Stuttgart. Aber es gibt noch einen Kandidaten: Vor Kurzem hat die Firma die Bühnenrechte für "Shrek - das Musical" von "DreamWorks Theatricals" für den deutschsprachigen Raum erworben.

Die Animationsfilme um den grünen Riesen haben nach Unternehmensangaben mehr als drei Millionen deutsche Kinobesucher angelockt. Vielleicht auch schon bald die Hamburger Musical-Freunde? Ein Jahr vor der Eröffnung will das Unternehmen dann offiziell bekannt geben, welches Stück aufgeführt wird.

Mit der neuen Spielstätte ist Maik Klokow ein Coup gelungen. Ein Zufall, dass der Deal ausgerechnet wenige Tage vor der "Rocky"-Premiere von Konkurrent Stage Entertainment im Operettenhaus kommuniziert wird? Mehr-Entertainment-Geschäftsführer Maik Klokow war bis Ende 2007 Deutschland-Chef der Stage Entertainment - der Abschied soll nicht nur von Harmonie geprägt gewesen sein.