Umweltpreis

Loki Schmidt vergibt Preise an Naturschützer

Drei Preisträger erhalten die Loki-Schmidt-Silberpflanze 2010 der „Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt".

Hamburg. Die Umweltschützerin Loki Schmidt (91) hat am Freitag die Loki-Schmidt-Silberpflanze 2010 der „Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt“ an drei Preisträger überreicht. Schmidt erschien bei fast 40 Grad Hitze im Gewächshaus des Hamburger Botanischen Gartens mit ihrem Ehemann, Altbundeskanzler Helmut Schmidt (91).

„Da ich im 92. Lebensjahr bin, weiß ich nicht, ob ich in den nächsten Jahren in der Lage noch sein werde, hier Gäste und Freunde zu begrüßen“, sagte Schmidt. Sie wolle deshalb an die Anfänge ihrer „Silberpflanze“ erinnern, die seit 33 Jahren an Menschen vergeben werde, denen der Naturschutz am Herzen liege.

„Als ich 1976 ein Kuratorium zum Schutze gefährdeter Pflanzen gründete, waren bereits viele Menschen dank Fernsehen und Professor (Bernhard) Grzimek mit dem Tierschutz vertraut“, sagte die Rednerin im Sitzen mit leiser Stimme. Das Bewusstsein für die Schutzbedürftigkeit seltener Pflanzen sei damals jedoch kaum vorhanden gewesen und werde heute immer wichtiger. Sie hoffe daher, dass die Tradition der seit 1977 verliehenen „Silberpflanze“ weiterbestehe.

Im Botanischen Garten in Hamburg erhielten Norbert Kleinz und Christoph Weinrich vom Ausschuss für naturnahen Gartenbau der Wolfgang-Philipp-Gesellschaft/Ahornblatt GmbH Mainz den Preis. Ausgezeichnet wurden ebenso Reinhard Kempe vom Arbeitskreis Naturschutz in der Samtgemeinde Tostedt e.V. (Niedersachsen) sowie der Botaniker Horst Bertram, 1985 bis 2006 Vorstandsmitglied der Stiftung.