Party in Hamburg

30 Tipps für die Nacht auf der Reeperbahn

Bar oder Disco, Musical oder Theater – So sieht er aus, der ganz normale Wahnsinn an einem Wochenende auf St. Pauli. Die bunte Welt der Unterhaltung hat das Rotlicht zurückgedrängt. Das Abendblatt zeigt Ihnen, wo es langgeht.

Um acht ins Theater, Musical oder Konzert, um zehn zum Vorglühen in eine Bar, um halb eins in die Disco: So sieht er aus, der ganz normale Wahnsinn an einem Wochenende auf St. Pauli. Die bunte Welt der Unterhaltung hat das Rotlicht zurückgedrängt. Tino Lange, Stefan Reckziegel und Silvia Kühn zeigen, wo’s langgeht – 30 bekannte, aber auch ungewöhnliche Adressen rund um die Reeperbahn. Natürlich soll diese Auswahl keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben in einem Milieu, das im steten Wandel lebt. Oder damit leben muss. Manches verschwindet, manches bleibt, manches will entdeckt werden. Einfach mal: bummeln gehen!

1. Gruenspan

Hier begann 1968 die Hamburger Ära der Diskotheken, seit einigen Jahren mehr Konzerte.

Geheimtipp: Sicht und Sound bei Livekonzerten sind hier in der Regel fabelhaft.

Adresse: Große Freiheit 58; gruenspan.de

2. NOHO

Juni 2013 eröffnete die Disco für den Upper Mainstream ab 21 Jahren.

Geheimtipp: Hamburgs größte fest installierte Discokugel mit 2,5 Meter Durchmesser.

Adresse: Nobistor 10; noho-club.de

3. Halo

Überwiegend House und Black Music, oft der Einstiegsclub für junge Kiezgänger.

Geheimtipp: Der Dancefloor in der SM Bar, einem ehemaligen Domina-Studio.

Adresse: Große Freiheit 10; haloclubbing.de

4. Ego

Für viele nicht zu Unrecht Hamburgs beste Adresse für internationale Top-DJs aus dem Electro-Bereich.

Geheimtipp: Ego.TV – Kurzinterviews mit DJs auf der Club-Homepage.

Adresse: Talstraße 9; mein-ego.com

5. Moondoo

Beim Tanzen sehen und gesehen werden – hier ist man und frau schön. Es ist ja auch dunkel.

Geheimtipp: die exzellente Barcrew des zweiten Floors im Untergeschoss.

Adresse: Reeperbahn 136; moondoo.de

6. Pulverfass

Das traditionsreiche, 1973 gegründete Travestietheater residiert seit 2001 an der Reeperbahn.

Geheimtipp: „Mann oder Frau – man weiß es nicht so genau.“

Adresse: Reeperbahn 147; pulverfasscabaret.de

7. Hasenschaukel

Niedliche Bar mit charmantem Team, leider auch zurzeit von der Schließung bedroht.

Geheimtipp: Tolle Singer-Songwriter-Konzerte zu fairen Konditionen vor „Kaminfeuer“.

Adresse: Silbersackstraße 17; hasenschaukel.de

8. The Rock Café

Neben Lunacy und Three Monkeys (Erichstraße) ein Unterschlupf für Metalfans.

Geheimtipp: Viele klasse Konzerte für Freunde härterer Gangarten.

Adresse: Silbersackstraße 27; rock-cafe-hamburg.de

9. 20 Flight Rock

Hier treffen sich die Fans von 50er-Rock’n’Roll und Rockabilly für Benzingespräche bei einem Astra.

Geheimtipp: Der praktische Pomade-Topf auf dem Männer-WC.

Adresse: Friedrichstraße 29; 20flightrock.de

10. The Home of Burlesque

Das ehemalige Queen Calavera bleibt weiterhin Deutschlands erste Burlesque-Bar.

Geheimtipp: Nackt sind sie fast, die charmanten Ladys.

Adresse: Gerhardstraße 7; facebook.com/QueenCalavera

11. Nochtspeicher

Anspruchsvolle Musik, Tanz und Literatur? Kultur auf dem Kiez? Genau so ist es. Kein Witz!

Geheimtipp: Die „Nochtwache“, der Dancefloor im Untergeschoss.

Adresse: Bernhard-Nocht-Straße 69a, nochtspeicher.de

12. St. Pauli Theater

Das älteste Privattheater Hamburgs steht seit 1841 an dieser Stelle.

Geheimtipp: Die ersten Reihen in den Rängen besser nur mit kurzen Beinen buchen.

Adresse: Spielbudenplatz 29/30; st-pauli-theater.de

13. Schmidts Tivoli

Seit mehr als zehn Jahren läuft hier „Heiße Ecke“, das St.-Pauli-Musical, noch länger immer wieder mal der „Caveman“.

Geheimtipp: Swing-Partys in der Bar Glanz & Gloria.

Adresse: Spielbudenplatz 27–28; tivoli.de

14. Schmidt Theater

Jüngster Renner ist das Musical „Die Königs vom Kiez“, dazu noch Comedy-Gastspiele und die „Mitternachtsshow“.

Geheimtipp: Der Blick vom Balkon im ersten Stock.

Adresse: Spielbudenpl. 24; tivoli.de

15. Skorbut

Die Kellerkneipe für den Punk in uns allen.

Geheimtipp: Wer viel Zeit mitbringt, kann ja mal die Aufkleber an den Wänden und Decken zählen.

Adresse: Hopfenstraße 34; facebook.com/skorbut.hamburg

16. Prinzenbar

Stuck und Putten, der stilvollste Ort für Konzerte und Partys im kleinen Rahmen.

Geheimtipp:Hmm, irgendwo im Raum ist ein Wandspiegel versteckt, heißt es.

Adresse:

Kastanienallee 20; docks-prinzenbar.de

17. Docks

Der wichtigste und mit bis zu 1200 Besuchern auch größte Konzert- und Partyclub auf St. Pauli – neben der Großen Freiheit 36 natürlich.

Geheimtipp: Nicht wirklich.

Adresse: Spielbudenplatz 19; docks-prinzenbar.de

18. Operettenhaus

Schon seit 1841 stehen an dieser Stelle Theaterhäuser. Hier läuft das „Rocky“-Musical mit großem Erfolg.

Geheimtipp: Man munkelt schon von einem „Rambo“-Musical.

Adresse: Spielbudenplatz 1; musicals.de

19. Mojo Club

Hamburgs legendäre Clubadresse ist seit 2013 zurück und setzt wieder in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe.

Geheimtipp: Nachschminken auf dem Unisex-WC ist schwierig: Handspiegel mitbringen.

Adresse: Reeperbahn 1; mojo.de

20. Zwick St. Pauli

Ein Ableger der Pöseldorfer Kult-Kneipe. So manche Kiez-Tour beginnt nicht nur, sondern endet auch schon hier.

Geheimtipp: Beim besten Willen nicht.

Adresse: Millerntorplatz 1; zwick4u.com

21. Imperial Theater

Hamburgs Krimi-Theater wird im August 20. Bis dahin laufen die „Mitternachtsspitzen“, dazu Impro-Comedy.

Geheimtipp: Die „Buddy"-Band.

Adresse: Reeperbahn 5; imperial-theater.de

22. Lehmitz

Populäre Kneipe der verkehrten Welt: Wer hier aufschlägt, stürzt erst danach ab.

Geheimtipp: „Frauen lernt man hier weniger kennen“ – das Lehmitz über das Lehmitz.

Adresse: Reeperbahn 22; lehmitz.jimdo.de

23. Baalsaal

Hier tanzt man im Keller um das goldene Minimal- und Electro-Kalb.

Geheimtipp: Oh, schon hell? Hier gibt es nicht selten Frühclubs ab 8 Uhr morgens.

Adresse: Reeperbahn 25; facebook.com/baalsaalclub

24. Neidklub

Loftclub mit Hip-Hop-Schwerpunkt, früher hip, mittlerweile sehr jung und studentisch.

Geheimtipp: Vom Balkon aus hat man einen guten Blick auf das Kiezgeschehen.

Adresse: Reeperbahn 25; neidklub.de

25. Upper East

Exklusiver, todschicker Memberclub im East Hotel.

Geheimtipp: Einlass wird nur Mitgliedern mit Membercard gewährt. Mehr wissen wir auch nicht.

Adresse: Simon-von-Utrecht-Straße 31; east-hamburg.de

26. Lunacy

Langer Tresen, kleine Tanzfläche – eine typische Kneipe auf dem „Berg“

Geheimtipp: der berühmt-berüchtigte „Mexikaner“-Schnaps und der gut versteckte Kickertisch.

Adresse: Hamburger Berg 25; lunacy-hh.de

27. Headcrash

Ob Konzert oder Party – Hauptsache, laut, und Hauptsache, hart.

Geheimtipp: Türkante Viktor veranstaltet die legendären „Türsteherlesungen“.

Adresse: Hamburger Berg 13; headcrash-hamburg.com

28. Große Freiheit 36

Hamburgs bekannteste Adresse für Konzerte bis 1500 Zuschauer.

Geheimtipp: Bei voller Hütte sind die WCs im Kaiserkeller am besten zu erreichen.

Adresse: Große Freiheit 36; grossefreiheit36.de

29. Indra

In diesem kleinen Musikclub traten die Beatles 1960 zum ersten Mal in Hamburg auf.

Geheimtipp: Der Durchgang links hinter der Bar führt in den gemütlichen Garten.

Adresse: Große Freiheit 64; indra musikclub.com

30. Molotow Exil

Hamburgs wohl wichtigster Rockclub zieht vorübergehend vom Spielbudenplatz an das andere Ende der Meile.

Geheimtipp: Die spielen hier jede Woche live.

Adresse: Holstenstraße 5, molotowclub.com

Udo Lindenberg: Reeperbahn – du geile Meile (Auszüge)

Ich komm herum, hab viel gesehn, / Istanbul, New York, Athen.

Doch überall bin ich ’n bisschen traurig.

Auch in Rio im Abendwind, / In jedem Arm ein schönes Kind,

Immer bin ich irgendwie so traurig.

Oder in München, in so ’nem Doofbräuhaus, / Frag ich mich leicht bedröhnt:

Wo bin ich bloß zu Haus?!

Ich stehe cool in Venezia, / Mit ’nem Drink in Harry’s Bar,

Und wieder bin ich irgendwie so traurig.

In ’ner lauen Nacht in Kairo, / Küss ich die Töchter des Pharao

Und bin trotzdem irgendwie so traurig.

Ich höre Opern in Bayreuth, / Da fehlt mir eine Kleinigkeit,

Und irgendwie bin ich wieder so traurig.

Ich weiß nicht, warum ich nicht so richtig happy bin,

Und nach ’ner Weile kommt’s mir wieder in den Sinn:

Da gibt es so ’nen Boulevard, / Die große Freiheit auch ganz nah,

Und ich weiß, mich zieht’s zum Kiez.

Reeperbahn – ich komm an, / Du geile Meile, auf die ich kann.

Reeperbahn – alles klar, / Du alte Gangsterbraut, jetzt bin ich wieder da.

Davidwache, Schmidts, Docks, Chicago, Café Keese, Top Ten, Salambo, Freiheit 36, Tropical Brazil, La Paloma, Mary Lan’s, Herbertstraße, Prinzenbar, Gruenspan, Klimbim – wo ist der neue Star-Club?

Ob im Underground von Wien, / Fesche Mädels auf den Knien,

Überall bin ich ’n bisschen traurig.

Oder sogar im Himalaja, / Der Erleuchtung schon so nah,

Immer bin ich irgendwie so traurig.

Ich weiß nicht, warum ich nicht so richtig happy bin,

Und nach ’ner Weile kommt’s mir wieder in den Sinn:

Da gibt es so ’nen Boulevard, / Die große Freiheit auch ganz nah,

Und ich weiß, mich zieht’s zum Kiez.

Reeperbahn – ich komm an, / Du geile Meile, auf die ich kann

Bist auferstanden aus all dem Siff, / Jetzt legen wir wieder an mit unserm Schiff.

Reeperbahn – alte Braut, / So’n Comeback hätt ich dir gar nicht zugetraut.

Reeperbahn – egal, was war, du alte Gangsterbraut, / jetzt biste wieder da.