Restaurant-Kritik

Leckere Milchshakes und große Kugeln im Eisladen

| Lesedauer: 2 Minuten
Peter Wenig

Hamburgs Restaurants, Kneipen, Cafés und Bars: Abendblatt-Reporter testen mindestens drei pro Tag. Lesen Sie hier die Kritik zum Eisladen in Ottensen.

Hamburg. In Zeiten von Prism Geheimtipps zu verraten, ist ja so eine Sache. Aber okay, als Reporter Nimmersatt wollen wir mal nicht so sein. Wer nach der besten Eisdiele Ottensen fragt, wird in 99 Prozent der Fälle als Antwort die Eisliebe (Bei der Reitbahn 2) erhalten. Nun ist deren Eis ohne Frage exzellent, an heißen Tagen empfiehlt sich indes die Mitnahme der Komplett-Ausgabe der Karl-May-Bände zur Überbrückung der langen Wartezeit.

Etwas versteckt liegt dagegen in Ottensen eine Eisdiele, die ebenfalls herausragende Qualität anbietet. Diese Eisdiele hat den ebenso schönen wie schlichten Namen Eisladen und liegt an der Fischers Allee, nur einen Freistoß entfernt vom Spiel- und Bolzplatz Fischers Park, im Viertel nur „Fischi“ genannt. Die Lage ist perfekt, führt nur leider dazu, dass die mühsam beim Bolzen abtrainierten Gramm sofort wieder zugeführt werden.

Der Eisladen punktet nicht mit irgendwelchen Schnick-Schnack-Kreationen, sondern liefert wunderbares Handwerk. Als Extras gibt es nur Spaghetti-Eis (4 Euro), Fruchtbecher (4,40 Euro), Eiskaffee (3 Euro) und unglaublich leckere Milchshakes (2,20 Euro). Die 16 wechselnden Sorten (die angenehm großen Kugeln kosten ein Euro) werden jeden Tag frisch zubereitet, mit Biomilch, ohne Geschmacksverstärker. Im Laufe meiner Ottensener Jahre dürfte ich jede Sorte (bis auf Pistazie, mag ich grundsätzlich nicht) mindestens einmal ausprobiert haben, enttäuscht wurde ich nie. Meinem Sohn als einen der größten lebenden Eis-Experten auf diesem Planeten gefällt besonders, dass Streusel nichts extra kosten – und sogar die Sahne wird für 40 Cent als halbe Portion geliefert.

Tische gibt es nicht, nur eine Bank im Schaufenster und ein paar Bänke vor der Tür. Inhaberin Julia Frevel investiert lieber in gute Früchte aus integriertem Anbau aus dem Alten Land. Ihr Personal ist immer freundlich, auch wenn die Schlange mal richtig lang sein sollte, können sich Kinder in aller Ruhe ihr Eis aussuchen. Ich entscheide mich an diesem Tag für eine Kugel Schoko-Minze, ein Hauch von After Eight, großartig bei dieser Wärme.

Wer mag, kann auch einen ganzen Liter Eis in der Thermobox für 9 Euro mitnehmen. Sogar die Fünf-Liter-Variante gibt es in der Wanne, angeblich für größere Gesellschaften. Ganz ehrlich, wirklich groß müsste diese Gesellschaft mit mir als Gastgeber nicht sein.

Eisladen, Fischers Allee 39, 22763 Hamburg, Telefon 0176/48156676, Öffnungsszeiten: Montag bis Sonntag (12 bis 20 Uhr, März und Oktober bis 19 Uhr), www.eisladen-hamburg.de

Für: Alle, die herausragendes natürliches Eis lieben und Schnick-Schnack wie alberne Sonnenschirmchen nicht brauchen