Das Lächeln der Szene

Das italienische Restaurant Vapiano bietet moderne Küche zu fairen Preisen

Das Umfeld ist gespickt mit Nobeladressen, und obwohl hier nicht Hamburgs gastronomische Boommeile liegt, kann sich das modern und cool gestylte Vapiano wegen seiner Lage zwischen Große Bleichen und ABC-Straße gute Erfolgschancen ausrechnen. Die Preise sind moderat, das Ambiente ist locker, luftig, mit Glasfronten, Marmor- und Natursteinwänden, mit roten, sitzfreundlichen Polsterlandschaften zum Entspannen sowie Tischen und Barhockern aus Eichenholz.

Die Küche zeigt die üblichen Szene-Vorlieben für Antipasti, Pasta und Pizza, die in die Gruppen A, B, C eingeteilt sind, und wendet sich nicht zuletzt an Leute, die mit der Stoppuhr essen - time is money. Pasta Gruppe A (4,50 Euro) bietet den gut gefüllten Nudelteller mit scharfer Tomaten- oder Zitronensoße, mit Trüffelsoße (wenig Geschmack) oder mit Knoblauch und Olivenöl. Bei Gruppe C (5,50 Euro) war besonders die Carbonara-Variante gehalt- und geschmackvoll, Gruppe C mit Lachs, Gorgonzola-Walnusssoße und Steinpilzen spielt auf der Tastatur für etwas Anspruchsvollere.

Gleiches Spiel bei Pizza alla casa, dünn und aus dem Steinofen (5 bis 7 Euro), viele Beläge, vor allem solche, die man beim bürgerlichen Italiener wohl nicht findet - wie Pizza Salsicca mit geschmortem Wirsing und italienischer Wurst (6 Euro), Pizza Vitello tonnato mit Kalbscarpaccio, Tunfischcreme und Kapern oder Pizza dolce mit Obst (6 Euro), die ein Dessert erübrigt.

Nachspeisen gibts natürlich auch, sie liefern wenig Überraschungen, aber umso mehr Kalorien - wie die sahnige Pannacotta mit Früchten oder Torta della nonna, Omas Lieblingskuchen nennt sich das hier - mit 3 Euro ist man dabei. Gezahlt wird per Chipkarte, die jedem Besucher überreicht wird.

Vapiano Mo-Sa 8.30-22.00, Hohe Bleichen 10 (U Gänsemarkt, MetroBus 3, T. 35 01 99 75

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.