Quarantäne-Tipp

Virtuelles Ballett: Trainieren mit Hamburger Profis

Madoka Sugai tanzt seit 2014 beim Hamburg Ballett.

Madoka Sugai tanzt seit 2014 beim Hamburg Ballett.

Foto: Kiran West / Hamburg Ballett

Sport findet aktuell vor allem in den eigenen vier Wänden statt. Alleinsein muss man deshalb aber nicht. Ein Bügelbrett hilft.

Hamburg. Fitnessstudios in Hamburg sind geschlossen und soziale Kontakte sollte man so weit wie möglich minimieren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Gemeinsam Sport zu machen kann ich der aktuellen Situation also schwierig werden. Abhilfe schaffen digitale Angebote wie das des Hamburg Balletts.

Am 23. März um 16:30 Uhr veröffentlicht das Haus ein neues Ballett-Training, geleitet von der ersten Solistin Madoka Sugai und Ballettmeister Lloyd Riggins.

Zum Mitmachen benötigt der Zuschauer nur ausreichend freien Platz, bequeme Sportkleidung und etwas, das einer Ballettstange ähnelt, um sich festzuhalten - das Hamburg Ballett empfiehlt etwa ein Bügelbrett, eine Stuhllehne oder eine Fensterbank.

Bei dem Training handelt es sich um ein Video, das online frei verfügbar ist und beliebig oft angesehen werden kann. Dieses finden Sie auf www.hamburgballett.de oder auf Instagram.