Alstervergnügen

Hamburg zahlt für Terrorabwehr bei Großveranstaltungen

Schwere Betonsteine zur Prävention von Attentaten versperren im November auf dem Heiligengeistfeld die Einfahrt für Fahrzeuge zum Winterdom

Schwere Betonsteine zur Prävention von Attentaten versperren im November auf dem Heiligengeistfeld die Einfahrt für Fahrzeuge zum Winterdom

Foto: dpa Picture-Alliance / Axel Heimken / picture alliance / Axel Heimken/

Beteiligung der Stadt an Kosten für Terrorabwehr kommt für die Ausrichter des Alstervergnügens zu spät. Kritik von Schaustellern.

Hamburg. Der Hamburger Veranstalter RSW Veranstaltungs GmbH hat das diesjährige Alstervergnügen endgültig abgesagt. Die Ausrichter hatten die Stadt bereits im November darüber informiert, dass die vom 30. August bis zum 2. September rund um Jungfernstieg und Lombardsbrücke geplante Veranstaltung nicht stattfinden kann. Grund für die Absage waren die viel zu hohen Kosten für die Terrorabwehrmaßnahmen.

Zwar hatte die Stadt zwischenzeitlich Gesprächsbereitschaft signalisiert, "doch für dieses Jahr war das zu spät", so Britta Wilkens, Sprecherin der RSW Veranstaltungs GmbH. Großsponsoren vergäben ihr Geld spätestens zum Ende eines Jahres. Es sei illusorisch, nun so kurzfristig noch einen Großsponsor zu akquirieren.

Bedauern Sie die endgültige Absage des Alstervergnügens?

"Die Budgets für 2018 sind vergeben. Ohne das finanzielle Engagement eines großen Wirtschaftspartners ist eine Umsetzung des Alstervergnügens nicht möglich", sagt Helmut Schultze, Geschäftsführer der RSW Veranstaltungs GmbH. Für eine Veranstaltung wie das Alstervergnügen müssten zwischen 200.000 und 300.000 Euro akquiriert werden.

Terrorabwehrkosten: Stadt lenkt ein

Inzwischen haben sich Innenbehörde, Wirtschaftsbehörde, der Bezirk Mitte und der Schaustellerverband auf ein Sicherheitskonzept für Großveranstaltungen in Hamburg und die Übernahme der damit verbundenen Kosten geeinigt. "An Sicherheitskosten soll eine Veranstaltung nicht scheitern", sagt Frank Reschreiter, Sprecher der Innenbehörde. Im Grundsatz habe man sich auch darauf verständigt, dass für Flächen, auf denen regelmäßig Großveranstaltungen stattfinden – darunter das Heiligengeistfeld und der Rathausmarkt –, Terrorabwehr in die städtebaulichen Maßnahmen einfließe.

Denkbar seien versenkbare Poller und Treppenstufen, die man nicht hinauffahren könne. Auch Fahrradbügel für Randbereiche seien denkbar. Das Bezirksamt Mitte werde zeitnah 400 Betonquader anschaffen und Veranstaltern – auch den Veranstaltern des Altersvergnügens – kostenfrei zur Verfügung stellen sowie zum Veranstaltungsort transportieren und dort aufstellen. "Wir freuen uns, dass die Verantwortlichen die Brisanz der Lage erkannt haben", so RSW-Chef Schultze. Auf dieser Basis können wir jetzt planen." Laut Sprecherin Wilkens habe man mit der Sponsorenakquise für das Alstervergnügen 2019 begonnen.

Marathon zahlt für Terrorabwehr

Anders als das Alstervergnügen kommt der Haspa-Marathon (29. April) selbst für die Terrorabwehr an der Strecke auf. Veranstalter Frank Thaleiser rechnet mit Kosten von 30.000 Euro. Grundsätzlich sieht er den Staat bei der Terrorabwehr aber in der Pflicht: „Von unserer Veranstaltung geht keine Terrorgefahr aus, wir sind vielmehr davon betroffen.“

Der Landesverband des ambulanten Gewerbes und der Schausteller Hamburg bedauerte die Absage des Alstervergnügens für dieses Jahr und sprach von einem "traurigen Verlust von Arbeitsplätzen". Verbandspräsident Wilfried Thal machte eine verfehlte Politik der Stadt für den Ausfall verantwortlich. "Die immer höheren Gebühren und die mit den Ausschreibungen der Feste verbundene Kommerzialisierung machen die Finanzierung immer schwieriger. Für viele Schausteller und Händler sind die früher guten Geschäfte heute vor allem hohen Risiken gewichen." Vielfach müssten die Veranstalter selbst die lukrativsten Stände betreiben, um die Kosten erwirtschaften zu können. "Es ist wichtig, diese Fehlentwicklung endlich zu benennen und gegenzusteuern", sagte Thal.

Für die RSW wäre es das zweite Alstervergnügen gewesen

Die RSW Veranstaltungs GmbH hatte erst im vergangenen Jahr den Zuschlag vom Bezirksamt Mitte für die Ausrichtung bekommen. Das Alstervergnügen 2017 war deutlich kleiner ausgefallen als in den Jahren zuvor. Es ist neben dem Hafengeburtstag das größte und für das ambulante Gewerbe deshalb wichtigste Fest in der Stadt. Der Sprecherin des Bezirksamts Mitte, Sorina Weiland, lagen am Dienstagmorgen noch keine Informationen zum definitiven Aus des Alstervergnügens 2018 vor.