Hilfe für bedürftige Menschen in Hamburg
Der Verein „Hamburger Abendblatt hilft“ unterstützt sozial Schwache, Kranke und Menschen mit Behinderung in der Metropolregion Hamburg Lesen Sie mehr »
Von Mensch zu Mensch

Wir schenken Jugendlichen und Senioren eine Auszeit 

Lesedauer: 5 Minuten
Sabine Tesche
Der Hamburg Commercial Bank Run - ein Benefiz-Lauf durch die HafenCity – kann 2021 hoffentlich wieder stattfinden

Der Hamburg Commercial Bank Run - ein Benefiz-Lauf durch die HafenCity – kann 2021 hoffentlich wieder stattfinden

Ausblick auf 2021 bei „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“: Benefiz-Lauf durch die HafenCity und Reisen für Junge und Alte.

Der Verein „Hamburger Abendblatt hilft“ hat ein Rekordjahr hinter sich – sowohl was die Spendeneinnahmen als auch die -ausgaben an Bedürftige mit 2,17 Millionen Euro angeht. Und das erreichten wir 2020 ohne Benefiz-Events, die alle leider wegen der Pandemie abgesagt wurden.

Umso schöner ist es, dass dennoch so viele Spenderinnen und Spender uns ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir vermissen die Charity-Events allerdings sehr, denn sie geben Hamburgerinnen und Hamburgern die Möglichkeit, Spaß und den guten Zweck miteinander zu verbinden – sei es sportlich oder kulturell.

Hamburg Commercial Bank Run im Juni

Hier ein kleiner Ausblick, was der Abendblatt-Verein 2021 plant und was sich dort verändert. Eine der größten Veranstaltungen für „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“ ist der Hamburg Commercial Bank Run (ehemals HSH Nordbank Run) durch die HafenCity im Juni. In den vergangenen Jahren sind oft mehr als 20.000 Menschen mit ihren Firmenteams die vier Kilometer durch Hamburgs neuesten Stadtteil gelaufen – zugunsten des Abendblatt-Vereins, der damit Jugendsportprojekte unterstützt.

Dieses Jahr soll der HCOB-Run am 19. Juni 2021 stattfinden. Den Herausforderungen der Corona-Pandemie begegnet der Veranstalter „BMS Die Laufgesellschaft“ mit einer mehrgleisigen Planung des Laufs, um möglichst flexibel auf sich verändernde Rahmenbedingungen reagieren zu können.

Drachenboot-Rennen im Sommer auf der Alster

Unternehmen und Teams, die nicht vor Ort in der HafenCity teilnehmen möchten, können sich stattdessen für die digitale Version (am selben Tag) unter dem Motto „Jeder für sich, aber dennoch gemeinsam!“ anmelden. Hierbei nimmt sich jedes Teammitglied eine von ihm gewählte Strecke vor. Die Online-Anmeldung für den HCOB-Run soll im Laufe des Januars freigeschaltet werden unter www.hcob-run.de.

Auch der Kiwanis Club Hamburg e.V. möchte im August oder September, wenn es möglich ist, sein Drachenboot-Rennen auf der Außenalster zugunsten des Abendblatt-Vereins organisieren.

"Märchen im Michel" mit viel Abstand

Für das beliebte „Märchen im Michel“-Benefiz-Event im Dezember gab es schon 2020 eine an Corona-Regeln angepasste Planung mit viel Abstand und vier kürzeren Veranstaltungen hintereinander. Wir hoffen, dass zumindest diese Form der Veranstaltung möglich sein wird – aber vielleicht hat sich Ende des Jahres die Lage auch so weit entspannt, dass wir wieder diese wunderbare Einstimmung auf Weihnachten ganz traditionell feiern können.

Wir schenken Senioren und Jugendlichen Ausflüge und Reisen Im Jahr 2020 waren vor allem junge und alte Menschen sehr eingeschränkt – Urlaubsreisen, Ausflüge und viele Freizeitaktivitäten konnten nicht stattfinden. Sehr viele Kinder und Jugendliche mussten in ihren Wohnungen ausharren, durften sich nicht mit Freunden treffen, nirgendwo hinfahren. Viele ältere Menschen waren nur auf ihr Seniorenheim oder ihr engstes Umfeld beschränkt.

Ausflüge für Kinder und Jugendliche

Diesen Menschen möchten wir in diesem Jahr eine besondere Freude machen und vielen bedürftigen Senioren, sowie Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien Ausflüge in Freizeitparks, Reisen ans Meer oder in die Berge ermöglichen.

Über unsere „Aktion Urlaubshelden“, die wir gemeinsam mit der Haspa haben, können Sie jetzt schon in allen Haspa-Filialen Urlaubsmünzen und Euros für Jugendreisen spenden. Wir werden hierzu eine größere Kampagne starten, sobald es wieder für Senioren und die anderen Gruppen sicher ist, Kurztrips zu machen und zu verreisen.

Nur noch ein Vereinsname statt zwei Hilfsinitiativen

Eine Veränderung wird es im Auftritt des Abendblatt-Vereins geben. 1975 wurde er unter dem Namen „Kinder helfen Kindern e.V.“ gegründet, dazu gab es die Hilfsinitiative „Von Mensch zu Mensch“. Bereits 2019 haben wir den Verein in „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“ umbenannt und die beiden Initiativen „Kinder helfen Kindern“ und „Von Mensch zu Mensch“ darunter geordnet.

Jetzt fungieren wir nur noch unter dem Namen „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“ und es wird auch nur noch ein Logo und vor allem – ganz wichtig – nur noch ein Spendenkonto statt wie bisher zwei geben. Das vereinfacht die Arbeit des Vereins-Teams und ist eindeutiger in der Kommunikation – auch für Aktionen und Kampagnen.

Zweckgebundene Spenden weiter möglich

Natürlich kann jeder Spender, wie bisher auch, seine Spende einem bestimmten Zweck oder einer bestimmten Gruppe wie z.B. nur für Kinder und Jugendliche oder nur für Senioren oder Behinderte zuordnen.

Die Bandbreite unserer Hilfe in der Metropolregion erstreckt sich inzwischen über alle Altersklassen, wir haben allerdings einen Schwerpunkt in der Unterstützung von bedürftigen Kindern und Jugendlichen, Alleinerziehenden, Menschen mit Behinderung, psychisch Kranken und armen Senioren. Allen diesen Menschen werden wir künftig unter dem Vereinsnamen „Hamburger Abendblatt hilft“ und mit einem Konto – dem ehemaligen Kinder-helfen-Kindern-Konto – in ihrer Not helfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie, liebe Spenderinnen und Spender, uns dabei auch weiter unterstützen.

Infos zum Verein gibt es unter www.abendblatt-hilft.de.

Kontakt: mensch@abendblatt.de, Tel. 040/55 44 711 56/59. Spendenkonto „Hamburger Abendblatt hilft e.V.“ bei der Haspa, IBAN: DE25 2005 05501280 1446 66.​