Profitipps für den nächsten Karriereschritt

| Lesedauer: 4 Minuten
Manuela Keil

Workshops und Vorträge bietet am 13. Juni die Lange Nacht der Weiterbildung an der Universität Hamburg

Sie sind seit zehn Jahren eine Erfolgsgeschichte: die Langen Nächte der Weiterbildung an der Universität Hamburg, eine Mischung aus Präsentationen von berufsbegleitenden Studienangeboten und spannenden Vorträgen. Bereits zum 22. Mal findet am 13. Juni ab 18.30 Uhr diese kostenlose Informationsveranstaltung in den Räumen der Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9 (Uni-Campus) statt.

„Wir sind mit unserem Angebot für die Lange Nacht der Weiterbildung noch größer geworden“, sagt Heike Klopsch vom Institut für Weiterbildung, Veranstalter der Langen Nacht der Weiterbildung. „Einige Angebote sind neu. So haben Besucher erstmalig an dem Abend auch die Chance, ihre Bewerbungsunterlagen von einem Profi checken zu lassen. Sie müssen sich allerdings dafür bewerben.“ Der Trainer und Diplom-Psychologe Claus Peter Müller-Thurau bietet zunächst in seinem Vortrag „Den Job will ich haben. So kommt Ihre Bewerbung garantiert gut an“ von 20.30 bis 21.30 Uhr wertvolle Praxistipps. Später, von 22 bis 24 Uhr, erhalten einige Besucher von Müller-Thurau individuelle Rückmeldungen zu ihren Bewerbungsmappen. (Für den Check eine E-Mail schreiben an Heike. Klopsch@wiso.uni-hamburg.de.)

Ferner geben in fünf Vorträgen hochkarätige Referenten einen Überblick über ihre Kernthemen. Eines lautet „Wie Sie mit der Arbeit glücklich werden, vor der Ihre Eltern Sie immer gewarnt haben“. Referent ist Peter Plöger, Berater, Coach und Autor. Plöger berät Menschen in Motivations- und Lebenskrisen, bei Problemen am Arbeitsplatz, Mobbing oder Burn-out, Angst vor Prüfungen und bei existenziellen Entscheidungen.

Letzteres ist Thema des Vortrags von Bernhard Winkler, Berater und Dipl.-Volkswirt um 19.15 Uhr unter dem Titel „Die Kunst, richtige Entscheidungen zu treffen. Strategien für ein erfolgreiches Management. „Die Gäste der Langen Nacht erleben am 13. Juni ein extrem hohes Niveau, das sie in dieser gebündelten Form sonst nicht kostenlos bekommen“, sagt Heike Klopsch. Zu den namhaften Vortragsrednern zählt auch die Dipl.-Betriebswirtin Jaqueline Groher, Speaker und Businessexpertin, die sich gegen Ende des Abends, um 23Uhr dem Thema „Bis zum Horizont und weiter. Wie wir Grenzen in grenzenlose Chancen verwandeln“ widmet.

Erstmals stellen sich auf der Langen Nacht auch drei universitäre Weiterbildungsanbieter vor. Klopsch: „Wir wollten als Gastgeber den Gästen an einem Abend mehr bieten und zeigen deshalb die Möglichkeiten der universitären Hochschulen auf.“ Dabei sind die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW), die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) sowie die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg – ZEBRA, die mit einem Informationsstand vertreten ist. Die AWW stellt den Weiterbildungsmaster Integrative Lerntherapie vor, der berufsbegleitend für Lehrer, Erzieher und Ergotherapeuten angeboten wird. Und die CAU informiert über ihre Fortbildung zum Hochschulcoach. „Neu bei uns ist der Change Management Coach, eine berufsbegleitende Qualifizierung an der Universität Hamburg“, sagt Heike Klopsch. Die Fortbildung besteht aus sechs dreitägigen Modulen, die sich über anderthalb Jahre erstrecken. Sie beginnt am 16. Oktober mit einer Infoveranstaltung . Im Mittelpunkt steht dabei das EFQM Excellence Modell der European Foundation for Quality Management, ein in der Praxis bewährtes Managementinstrument für eine fundierte Organisationsdiagnose und -entwicklung.

Die Ausbildung soll die erforderliche Fach- und Führungskompetenz vermitteln, Veränderungsprozesse für sich selbst und das Unternehmen erfolgreich und nachhaltig zu gestalten und zu begleiten. Das erste Modul „Ich und die anderen. Der Mensch im Veränderungsprozess" befasst sich mit Persönlichkeit, Rollenverständnis und Teamreflexion. Im sechsten Modul geht es um Konfliktmanagement. „Die Teilnehmer lernen die notwendigen Instrumente kennen, die sie für das Projektmanagement mit dem EFQM Excellence Modell benötigen“, sagt Heike Klopsch. Neben vorgegebenen Praxisbeispielen wenden sie das Modell auf ein konkretes Veränderungsprojekt im Unternehmen an.

www.Lange-Nacht-der-Weiterbildung.de